Ein Feuer hat im Landkreis Aschaffenburg von einer Hecke auf ein Wohnhaus übergegriffen: Die Feuerwehr rückte am frühen Donnerstagabend (21. April 2022) nach Alzenau aus.

Jetzt haben die Beamten erste Erkenntnisse zur Ursache gewonnen. 

Update vom 25.04.2022: Polizei meldet erste Erkenntnisse zur Ursache

Nach dem Brand am Donnerstag an einem Doppelhaus, der von einer Hecke auf das Gebäude übergegriffen hatte, konnten Ermittler der Kripo Aschaffenburg zwischenzeitlich erste Erkenntnisse zur Brandursache gewinnen, wie das Polizeipräsidium Unterfranken mitteilte.

Wie bereits berichtet, waren am Donnerstagabend, gegen 18.00 Uhr, die Bewohner des Hauses auf die in Flammen stehende Hecke aufmerksam geworden. Trotz eigener Löschversuche hatte der Brand noch vor Eintreffen der Feuerwehr auf das angrenzende Wohngebäude übergegriffen. Der entstandene Sachschaden wird laut Polizei aktuell auf einen Betrag im niedrigen sechsstelligen Bereich geschätzt. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Noch am Donnerstag übernahmen die Brandermittler der Kriminalpolizei Aschaffenburg vor Ort die weiteren Ermittlungen. Demnach konnte die Ausbruchstelle des Feuers an einem Kompost ausgemacht werden. Die vermeintliche Brandursache könnte dem derzeitigen Ermittlungsstand nach in unsachgemäßer Entsorgung von Asche zu suchen sein. Das abschließende Ergebnis der Untersuchung steht jedoch noch aus.

Ursprüngliche Meldung vom 21.04.2022:

Trotz Löschversuchen von Anwohnern breiteten sich die Flammen aus. Es entstand erheblicher Sachschaden. Die Kripo ermittelt nun die Ursache.

Gegen 18 Uhr wurden Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst über einen Brand in der Beunestraße in Alzenau informiert. Den eintreffenden Rettungskräften drang bereits dichter Qualm entgegen.

Anwohner hatten versucht, den Brand mit Gartenschläuchen zu löschen, doch das Feuer griff von einer Hecke über einen Holzunterstand auf das angrenzende Wohnhausdach über.

Brand in Alzenau: Feuer richtet massiven Schaden an

Verletzt wurde bei dem Brand niemand, wie das Polizeipräsidium Unterfranken mitteilt. Die Feuerwehr bekam den Brand schließlich unter Kontrolle und konnte das Feuer löschen. Da jedoch bis dahin der Dachstuhl der Doppelhaushälfte, die Gebäudewand sowie zwei Garagen massiv beschädigt wurden, liegt der entstandene Sachschaden wohl im sechsstelligen Bereich.

Die Kriminalpolizei Aschaffenburg übernahm noch am Abend die Ermittlungen zur Brandursache, die bislang aber noch ungeklärt ist. Die Anwohner wurden zeitweise vor giftigen Rauchgasen gewarnt.

Mehr Blaulicht-Meldungen aus der Region: Fahrerin will auf Autobahn wenden: Verkehrsteilnehmer verhindern Geisterfahrt

Vorschaubild: © WhyCheese/pixabay.com (Symbolbild)