Bevor es in eineinhalb Wochen in Bonn um die Pokal-Verteidigung geht, müssen die Brose Baskets in der Basketball-Bundesliga zunächst noch die beiden weitesten Auswärtsreisen hinter sich bringen. Am Mittwochabend (20 Uhr) tritt der Doublegewinner bei den EWE Baskets Oldenburg an, am Sonntag (16 Uhr) sind die Bamberger bei den Eisbären Bremerhaven zu Gast.
Die insgesamt über 2000 Kilometer lange Reisestrecke legt die Mannschaft von Trainer Chris Fleming auf dem Boden und in der Luft zurück. Zur Partie nach Oldenburg ging es bereits am Dienstag per Bus, am Samstag fliegen die Brose Baskets mit den Firmen-Jets des Namenssponsors nach Bremen. "Zwischen beiden Spielen liegen immerhin vier Tage. In dieser Zeit in Norddeutschland zu bleiben, hätte uns nichts gebracht", meinte Fleming angesichts der Reisestrapazen.
Nachdem es in Frankfurt eine Bauchlandung gab, wollen die Bamberger mit zwei Auswärtssiegen viel Selbstvertrauen für das Pokal-Top-Four tanken. Schon beim deutlichen 97:73-Heimerfolg gegen die Tigers Tübingen gaben die Spieler um Kapitän Casey Jacobsen die richtige Antwort auf die überraschende Pleite in Hessen. Dennoch sieht Fleming noch Luft nach oben: "In der Defensive muss das Reboundverhalten der Außenspieler besser werden, und in der Offensive müssen wir befreiter werfen." Zuletzt habe sein Team das Passspiel "ein wenig übertrieben".
Während bei den Bambergern mit Julius Jenkins nach auskuriertem Bänderriss ein wichtiger Spieler zurück ist, muss Oldenburg am Mittwoch auf einen Leistungsträger verzichten. Ronald Burrell kassierte bei der deutlichen 42:69-Niederlage am Samstag in Würzburg ein disqualifizierendes Foul und wurde von der BBL-Spielleitung für drei Partien gesperrt. Der US-Forward (13,2 Punkte/5,8 Rebounds im Schnitt) ist zweiteffektivster Spieler im Team des neuen Coaches Ralph Held. Dem bisherigen Co-Trainer wurde nach der Trennung von Predrag Krunic vor neun Tagen die Verantwortung bis zum Saisonende übertragen. Als Tabellen-Neunter droht dem deutschen Meister von 2009 nach einer bislang enttäuschenden Saison das Verpassen der Play-offs.
Zwar feierte Held beim 96:76-Heimerfolg im Nord-Derby gegen die Eisbären Bremerhaven am 6. März einen glänzenden Einstand, doch vier Tage später war die Wirkung des Trainerwechsels schon wieder verpufft, als die Oldenburger von den Würzburgern auseinander genommen wurden.

Basketball-Überblick


EWE Baskets Oldenburg - Brose Baskets Bamberg
(Mittwoch, 20 Uhr, EWE-Arena)

Oldenburg Bahiense de Mello, Brown, Chubb, Freese, Hasbrouck, Majstorovic, Paulding, Razis, Sehovic, Smeulders, Smit, Strowbridge
Bamberg Gavel, Jacobsen, Jenkins, Neumann, Pleiß, Roberts, Schmidt, Slaughter, Suput, Tadda, Tucker

Ferner Frankfurt - Göttingen, Bayreuth - Braunschweig, Gießen - München, Ulm - Ludwigsburg, Tübingen - Bremerhaven, Berlin - Würzburg (alle Mittwoch)