Mit Rückkehrer Tommy Haas bestreitet das deutsche Davis-Cup-Team das Erstrunden-Duell gegen Argentinien in Bamberg. Der Hamburger feiert damit nach über vierjähriger Pause sein Comeback in der Tennis-Nationalmannschaft. Teamchef Patrik Kühnen nominierte am Dienstag außerdem Florian Mayer, Philipp Petzschner (beide Bayreuth) und Philipp Kohlschreiber (Augsburg) für das Duell mit den Südamerikanern vom 10. bis 12. Februar in der Stechert-Arena.
"Tommy Haas hat sich bei den Australian Open sehr gut präsentiert. Er hat hart an sich gearbeitet, ist jetzt wieder topfit und wird uns mit seinem Können und seiner Erfahrung enorm weiterhelfen", begründete Kühnen in Bamberg seine überraschende Entscheidung.
"Ich freue mich, dass der Kapitän auf mich zugekommen ist. Es war und ist immer eine Ehre, für Deutschland zu spielen", sagte der gebürtige Hamburger nach der Comeback-Ankündigung der Nachrichtenagentur dpa. In Melbourne scheiterte Haas, der im Mai vergangenen Jahres nach über einjähriger Verletzungspause sein Comeback gefeiert hatte, in der zweiten Runde trotz starker Leistung gegen den späteren Finalisten Rafael Nadal in drei Sätzen. Der Wahl-Amerikaner hat seit seinem Davis-Cup-Debüt 1988 16 Partien für Deutschland bestritten. Seinen bislang letzten Einsatz hatte der 33-Jährige im Oktober 2007, als das DTB-Team im Halbfinale Gastgeber Russland knapp mit 2:3 unterlag. Ob Haas in Bamberg im Einzel oder nur im Doppel antreten wird, wollte Kühnen nicht verraten.

Florian Mayer ist gesetzt


Dagegen ist Florian Mayer als derzeit bester deutscher Profi laut Kühnen "gesetzt". Der Bayreuther, der verletzungsbedingt auf einen Start beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres in Australien verzichten musste, hat seine Leistenprobleme überwunden und den ersten Härtetest bestanden. Beim Turnier in Montpellier zog der 28-Jährige am Montagabend mit einem Zweisatzerfolg gegen Gilles Muller (Luxemburg) ins Achtelfinale ein. Ebenfalls beim Hartplatzturnier in Frankreich am Start ist in dieser Woche Philipp Kohlschreiber. Der Augsburger gewann sein Auftaktmatch gestern gegen den Belgier Olivier Rochus mit 6:1, 6:4. In Bamberg wird der 28-Jährige den zehnten Ländervergleich im Davis Cup bestreiten. Seit seinem Debüt im April 2007 war Kohlschreiber von Kühnen immer in das deutsche Aufgebot berufen worden.

Heimspiel auch für Petzschner


Wie Mayer darf sich auch der zweite Bayreuther im DTB-Team, Philipp Petzschner, auf ein Heimspiel in Oberfranken freuen. "Philipp gehört im Doppel zu den besten Spielern der Welt und zeigt im Davis Cup immer sein bestes Tennis", sagte Kühnen.
Argentinien muss auf seinen Top-Spieler Juan Martin Del Potro verzichten. Der Weltranglisten-Zehnte sagte bereits Anfang Januar seine Teilnahme ab, weil er zu diesem Zeitpunkt des Jahres nicht auf Sand spielen wolle. Der neue Teamchef Martin Jaite nominierte daraufhin Juan Monaco (Weltranglisten-29.), Juan Ignacio Chela (25)., David Nalbandian (86.) sowie den Doppelspezialisten Eduardo Schwank.

Kühnen setzt auf die Fans


Durch die Absage Del Potros sind die Chancen des deutschen Teams gegen den Vorjahresfinalisten gestiegen. Zwar sieht Kühnen die Südamerikaner noch immer in der Favoritenrolle, doch mit Hilfe des begeisterungsfähigen Bamberger Publikums hofft er auf einen Überraschungserfolg. "Ich war beim Heimspiel der Brose Baskets gegen Bayern München in der Halle und habe schnell gemerkt, was hier für eine Stimmung herrscht. Es war so laut, dass ich in der ersten Viertelpause mal kurz raus musste", hofft Kühnen auf eine laute Halle. Der Kartenvorverkauf lässt jedenfalls darauf schließen. Der erste Spieltag (Freitag, 10. Februar) ist bereits ausverkauft. Für Samstag und Sonntag sind noch jeweils 1000 Tickets erhältlich. Anders als bei den Spielen der Brose Baskets (6800) ist beim Davis Cup in der Stechert-Arena nur Platz für 4900 Zuschauer.

Zeitplan


Freitag, 10. Februar, 14 Uhr: 1. Einzel; anschließend 2. Einzel

Samstag, 11. Februar, 14 Uhr: Doppel

Sonntag, 12. Februar, 13 Uhr: 3. Einzel; anschließend 4. Einzel