Die fränkischen Tischtennis-Fans freuen sich seit Wochen auf das Gastspiel von Timo Boll in Bamberg - doch ob Deutschlands Ausnahmespieler am Samstagabend (19 Uhr) im Bundesliga-Spitzenspiels seines Teams Borussia Düsseldorf gegen TTF Liebherr Ochsenhausen in der Stechert-Arena an der Platte stehen wird, ist noch offen.
Eine Woche nach dem Gewinn der Vize-Weltmeisterschaft in Dortmund ist der Weltranglisten-Sechste erkrankt. Boll konnte am Gründonnerstag beim 3:1-Heimsieg seiner Borussia gegen den TTC Ruhrstadt Herne wegen Fiebers nicht antreten. Auch sein Nationalmannschafts-Kollege Patrick Baum musste wegen muskulären Problemen im Oberschenkel passen. "Wir wollten eigentlich in Bestbesetzung in das Spitzenspiel gegen Ochsenhausen gehen. Aber jetzt können wir leider erst kurzfristig entscheiden, ob Timo Boll und Patrick Baum in Bamberg spielen können. Die WM hat nun doch ihre Spuren hinterlassen", sagte Düsseldorfs Manager Andreas Preuss am Karfreitag unserer Zeitung.
Den Sieg über Herne stellten am Donnerstag Team-WM-Silbermedaillengewinner Christian Süß mit zwei Erfolgen und die etatmäßige Nummer vier, János Jakab, sicher. Trainer Danny Heister, der bereits zum siebten Mal bei der Borussia als Spieler einspringen musste, kassierte die sechste Saisonniederlage.
Mit seinem siebten Bundesliga-Sieg in Serie hat sich der Titelverteidiger und 24-fache deutsche Meister schon zwei Spieltage vor Rundenende den zweiten Platz gesichert. Als Tabellenführer wird aber der 1. FC Saarbrücken ins Halbfinale, das die vier besten Teams erreichen, gehen.
Um den Einzug ins Semifinale müssen die TTF Liebherr Ochsenhausen noch bangen. Der Gastgeber, der dieses Heimspiel in Bamberg austrägt, belegt nach einer "Seuchensaison", wie es Vereinspräsident Rainer Ihle formulierte, nur Platz fünf und muss die beiden ausstehenden Partien gegen Düsseldorf und Fulda-Maberzell unbedingt gewinnen. Ansonsten wäre die Saison für den dreifachen Meister und Vorjahres-Zweiten vorzeitig beendet.
"Dieser Sieg gibt uns Selbstvertrauen für Samstag", sagte Ihle nach dem klaren 3:0-Sieg am Donnerstagabend beim Tabellenachten TTC Zugbrücke Grenzau. Der Russe Kirill Skachkov, der Kroate Andrej Gacina und der junge Engländer Liam Pitchford punkteten für Ochsenhausen, das seit Februar auf seinen verletzten Spitzenspieler Tiago Apolonia verzichten muss.
Die Neuauflage des letztjährigen Finalspiels wird am Samstag in Bamberg vor großer Kulisse stattfinden. Rund 2000 Zuschauer werden erwartet.