Das Losglück ist den Brose Baskets nicht hold - der dreimalige Double-Gewinner hat bei der Euroleague-Auslosung gestern in Barcelona einige ganz dicke Brocken erwischt und wird es schwer haben, sich im fünften Anlauf zum zweiten Mal für die Runde der letzten 16 Mannschaften zu qualifizieren. Der deutsche Basketball-Meister trifft im bedeutendsten Europapokalwettbewerb auf Finalist ZSKA Moskau (Russland), den FC Barcelona (Spanien), Partizan Belgrad (Serbien), Rytas Vilnius (Litauen) und Besiktas Istanbul (Türkei). Die besten vier Mannschaften der Sechser-Gruppe ziehen in die zweite Runde ein, die die Brose Baskets in den letzten zwei Jahren nur hauchdünn verpassten.

"Wir haben wieder eine absolute Hammergruppe erwischt - die einzige Gruppe mit fünf Meistern. Drei Titelträger aus den stärksten Ligen Europas mit dem türkischen Meister Besiktas, mit ZSKA Moskau aus Russland und dem FC Barcelona aus der spanischen Liga, aber auch die seit vielen Jahren erfolgreichste Mannschaft Serbiens, Partizan Belgrad, und Rytas als Vizemeister in Litauen sind unsere Kontrahenten. Wir werden uns sehr strecken müssen und wir müssen Optimales leisten, wenn wir uns in dieser Gruppe dem Ziel der letzten Jahre, unter die letzten 16 zu kommen, stellen wollen", kommentierte Brose-Baskets-Manager Wolfgang Heyder die Auslosung.

Insgesamt treffen die Brose Baskets in der Euroleague auf alte Bekannte, denn mit Ausnahme von Besiktas Istanbul sind keine neuen Kontrahenten dabei. In bester Erinnerung sind den Bambergern vor allem noch die beiden Aufeinandertreffen in der letzten Saison mit der Topmannschaft von ZSKA Moskau, die die Bamberger in der heimischen Frankenhölle am Rande der Niederlage hatten. Erst ein Dreier von Milos Teodosic mit der Schlusssirene bescherte dem mit einem 60-Millionen-Etat an den Start gegangen Armeesport-Klub den 81:78-Sieg.

Auch gegen Barça mitgehalten


Im Februar 2008 schlugen sich die Bamberger im letzten Heimspiel gegen den haushohen Favoriten aus Barcelona ebenfalls recht achtbar und mussten sich am Ende nur knapp mit 65:69 geschlagen geben. Ende November 2007 spielten sich die Bamberger gegen Partizan Belgrad in einen Rausch und feierten einen 78:62-Erfolg. Im Rückspiel in der serbischen Hauptstadt erlebten die ersatzgeschwächten Bamberger aber dann ein Debakel und gingen mit 37:85 unter.

Beim Euroleague-Debüt in der Saison 2005/06 unterlagen die Bamberger in Vilnius mit 67:79 und vor eigenem Publikum in Nürnberg mit 56:72. In der Uleb-Cup-Saison 2006/07 gab es gegen die Litauer einen 78:77-Heimsieg und eine 61:82-Auswärtsniederlage.

Besiktas ist noch eine unbekannte Größe


Lediglich der türkische Triple-Gewinner Besiktas Istanbul ist für die Brose Baskets ein unbeschriebens Blatt. Erfolgstrainer Chris Fleming nahm den späteren Eurochallenge-Sieger 2012 aber beim Gastspiel in Quakenbrück, wo sich die Türken nur hauchdünn durchsetzten, unter die Lupe. Außerdem gewann Besiktas in der abgelaufenen Traumsaison die türkische Meisterschaft und den Pokal.

Bambergs Eigengewächs Karsten Tadda, einer der wenigen Spieler, der derzeit einen Vertrag für die neue Saison besitzt, freut sich auf die Auftritte in der Königsklasse. "Dass wir so große Namen in der Stechert Arena begrüßen dürfen, macht die Vorfreude auf die Euroleague ganz besonders. Ich freue mich auf das Spiel gegen Barcelona - eine starke Mannschaft, die Spanien schon lange dominiert. Wir müssen sehen, wie unser Kader zusammengestellt wird. Ich gehe aber davon aus, dass Coach Fleming uns gut einstellt und wir eine schlagkräftige Truppe zusammenhaben", so der Jungnationalspieler.

Alba Berlin hatte bei der Auslosung mehr Glück. Der Wild-Card-Inhaber trifft in der Gruppe B auf Unicaja Malaga, Maccabi Tel Aviv, Montepaschi Siena, Prokom Gdingen aus Polen und Elan Chalon-sur Saone (Frankreich). In der Euroleague-Qualifikation trifft Ulm in der ersten Runde auf Unics Kasan.