Eine Fußball-Show von Cristiano Ronaldo, die kaum für möglich gehaltene Auferstehung Frankreichs und verbale Ausrutscher der übermütigen Kroaten: Das Ende der WM-Qualifikation in Europa hatte es noch einmal in sich.

Vor allem der Dreierpack von Superstar Ronaldo bei Portugals 3:2 in Schweden begeisterte Fußball-Fans in aller Welt und weckte Vorfreude auf das Spektakel am Zuckerhut im kommenden Jahr. Mit dabei sind dann auch die Griechen, die nach den vielen Negativschlagzeilen wegen der Finanzkrise das Jahr sportlich mit einem Freudentag beendeten.

Held des Abends war aber Ronaldo. Mit seinen drei Traumtoren gegen Schweden schoss sich der portugiesische Stürmerstar endgültig in die Herzen seiner Landsleute. «Ronaldo Superheld», titelte die Zeitung «Público». Das Sportblatt «Record» erhob ihn zum «Superman», laut der Zeitung «I» seien immer mehr Portugiesen dafür, das Land in «Portunaldo» umzutaufen. Es passt ins Bild, dass sich der oft so selbstverliebte Kicker gerade auf Madeira ein eigenes Museum baut.