«Wir sind in eine Katastrophe geschlittert und haben am Ende unseren Stolz gerettet», kommentierte Trainer Arsene Wenger den unfassbaren 7:5-Sieg nach Verlängerung im Liga-Pokal beim FC Reading. «Es könnte einer meiner größten Siege in meiner Zeit in London sein», fügte der 63 Jahre alte Franzose hinzu. «Langweilig war es nie.»

Seit 1996 trainiert Wenger die «Gunners» und hat in dieser Zeit jede Menge erlebt. Zum Beispiel am 5. Februar 2011 ein 4:4 in Newcastle, als Arsenal einen 4:0-Vorsprung verspielte. Diesmal drehte sein mit vielen Nachwuchskräften besetztes B-Team, das ohne die deutschen Nationalspieler Lukas Podolski und Per Mertesacker antrat, den Spieß um. Nach einem desaströsen Start lag Arsenal nach 37 Minuten scheinbar aussichtslos mit 0:4 zurück, erzwang aber durch Theo Walcotts zweiten Treffer in letzter Sekunde (90.+6) die Verlängerung.