Zum Abschied zeigte der Glamourkicker Gefühle. Beim höchstwahrscheinlich letzten Pflichtspiel seiner gut 20-jährigen Karriere führte Fußball-Ikone David Beckham zunächst den französischen Meister Paris Saint-Germain gegen Stade Brest als Ehrenkapitän souverän zum 3:1-Heimsieg.

Bei seiner Auswechslung in der 82. Minute und den ohrenbetäubenden Ovationen der 45 000 Zuschauer im Pariser Prinzenpark-Stadion konnte der sonst so coole Spice Boy die Tränen aber nicht mehr zurückhalten.

«Ich habe versucht, meine Emotionen in den Griff zu kriegen, aber in den letzten 25 Minuten war das doch sehr kompliziert. Dass man seine Karriere vor einem solchen Publikum, mit solchen Klasse-Spielern beenden darf, das ist doch ein Traum für jeden Fußballer», sagte der 38-Jährige nach dem Abfiff mit geröteten Augen und immer noch sichtlich bewegt. Erst am Donnerstag hatte er das Ende seiner Profi-Laufbahn zum Saisonende angekündigt hatte.