Er marschierte in der 90. Minute allein auf HSV-Keeper René Adler zu und überwand seinen alten Kumpel abgebrüht zum 1:0-Sieg seines Clubs Bayer Leverkusen in Hamburg. In letzter Minute setzte sich der 29-Jährige mit 25 Treffern erstmals in seiner Karriere als Bundesliga-Torschützenkönig die Krone vor dem Dortmunder Robert Lewandowski (24) auf. 2010 hatte Kießling die Torjägerkanone noch um einen Einschuss verpasst.

«Es ist die Krönung einer tollen Saison, eine Riesenauszeichnung, das schafft man nicht alle Tage», sagte Kießling mit der von HSV-Idol Uwe Seeler überreichten Torjägerkanone in der Hand. Und verriet: «Die kommt daheim ins kleine Spielzimmer.» 25 Tore in einer Saison - soviel hat Kießling noch nie erzielt. Zum Vergleich: In diesem Jahrhundert schafften nur Vorjahressieger Klaas-Jan Huntelaar (29) sowie Mario Gomez, Grafite und Ailton (alle 28) mehr Treffer.