Er müsse sich mit dem Verbandschef Julio Grondona zusammensetzen, Sabella rechnet mit einer Entscheidung bis zum Wochenende. «Ich kann Tag und Uhrzeit aber nicht genau sagen», betonte der 59-Jährige.

Sabella hatte den Posten 2011 von Sergio Batista nach dem vorzeitigen Aus bei der Cópa America im eigenen Land übernommen und eine Mannschaft um Superstar Lionel Messi für die WM in Brasilien aufgebaut. Diese unterlag erst im Finale Deutschland mit 0:1.

Unmittelbar vor dem Enspiel in Rio de Janeiro hatte Sabellas Berater mit Aussagen für Wirbel gesorgt, wonach sein Klient nach der WM als Nationalcoach aufhören werde. Ein Zyklus sei beendet, hatte Eugenio López erklärt. Alles deute daraufhin, dass er nicht weitermache, schrieb die Zeitung «Clarín» auch noch. Am 3. September kommt es in Düsseldorf zum Wiedersehen mit Weltmeister Deutschland, im kommenden Jahr steigt in Chile die Südamerika-Meisterschaft.