Herbstmeister? Top-Aufstiegsfavorit? Vor den erhofften letzten 17 Auftritten im Fußball-Unterhaus bleibt Halbzeit-Spitzenreiter 1. FC Köln bescheiden.

«Wenn uns die letzten Wochen eines lehren, dann das: In dieser Liga gibt es keine einfachen Spiele», warnte Kölns Coach Peter Stöger vor dem Heimspiel der «Geißböcke» gegen Dynamo Dresden. Nicht nur sportlich hat die Partie Brisanz: Nach den jüngsten Ausschreitungen von Dynamo-Anhängern stehen die Dresdner Fans beim Gastspiel am Rhein einmal mehr unter besonderer Beobachtung.

Bereits fünf Punkte liegt der Zweitliga-Tabellenführer vor dem zuletzt zweimal schwer geschlagenen Tabellendritten 1. FC Kaiserslautern, eine Vorentscheidung im Aufstiegsrennen sieht Stöger aber noch nicht. In den letzten beiden Partien bis Weihnachten gehe es allein darum, im Kampf um das große Ziel Bundesliga nachzulegen. «Es wird nur die Frage geklärt, ob wir mit einem Polster ins neue Jahr gehen, oder ob alles eng beisammen bleibt.»