«Niemand muss sich Gedanken machen», wurde Klopp auf der Borussia-Homepage zitiert. 31,3 Prozent der Leser der spanischen Sportzeitung «Marca» hatten sich in einer Umfrage für Klopp als künftigen Trainer des FC Barcelona ausgesprochen. Klopp will aber seinen bis 2018 laufenden Vertrag in Dortmund erfüllen: «Wir alle sind nach wie vor ein bisschen verliebt in diesen Verein und in die Art und Weise, wie die Dinge hier ablaufen.»

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke setzt zwar darauf, dass der Coach seinen Vertrag bei der Borussia erfüllt, denkt aber gleichwohl an die Zeit nach Klopp. «Ich schließe aus, dass er uns vorher verlässt. Aber in der Tat: Unsere Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass Borussia Dortmund bestens gerüstet ist, wenn er irgendwann nicht mehr in dieser Funktion ist. Es ist eine große Aufgabe, aber dazu gibt es keine Alternative», erklärte Watzke in einem Interview der «Welt am Sonntag».