Schwedens Status als erster Verfolger der deutschen Fußball-Nationalmannschaft auf dem Weg zur WM-Endrunde ist nur noch von kurzer Dauer.

Nach der Nullnummer vor heimischer Kulisse sitzt den Skandinaviern nicht nur Gegner Irland mit Star-Coach Giovanni Trapattoni im Nacken. Auch Österreich kam bis auf einen Punkt ran. Am kommenden Dienstag treffen Irland und Österreich aufeinander: Egal wie die Partie ausgeht, dann wird Schweden (8 Punkte) vom zweiten Platz der Gruppe C hinter der DFB-Auswahl (13) verdrängt.

Ernüchterung machte sich daher breit in Schweden. «Keine Tore und die WM-Endrunde in weiter Ferne», bilanzierte das «Svenska Dagbladet» am Samstag. Alles, was die Schweden um Kapitän Zlatan Ibrahimovic bei der sensationellen Aufholjagd im Oktober vergangenen Jahren zum 4:4 in Berlin gegen Deutschland noch ausgezeichnet hatte, suchten die Fans diesmal die meiste Zeit vergeblich. «Zlatan blieb anonym, als es ernst wurde», kritisierte «Dagens Nyheter».