Der Grundstein für das Deutsche Fußballmuseum ist gelegt. Vertreter der Fußballverbände unter Führung von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach legten am Montag in Dortmund Erinnerungsstücke in den Grundstein für das weltweit einzigartige Projekt.

Gleichzeitig gab die Museums-Stiftung den endgültigen Namen bekannt. Aus dem Arbeitstitel DFB-Fußballmuseum ist das Deutsche Fußballmuseum geworden. Von Ende 2014 an können Besucher den Plänen nach auf 7000 Quadratmetern unter schwarz-rot-goldenem Logo Fußballgeschichte erleben. Gezeigt werden Ausstellungsstücke wie der Endspielball vom «Wunder von Bern», Filme und Inszenierungen.

Niersbach ist vor allem vom Logo überzeugt, ein Fußball in Schwarz-Rot-Gold. Die WM 2006 in Deutschland sei dazu ein Schlüsselerlebnis gewesen. Bis dahin waren die Deutschen sparsam mit den Nationalfarben umgegangen. «Wir haben es fast ein bisschen versteckt», meinte Niersbach. Jetzt werden die Nationalfarben schon äußerlich das Museum prägen.