Lucien Favre fiel Zauberfußballer Juan Arango erleichtert um den Hals und schien von einer Zentnerlast befreit. Nach der spektakulären Neun-Minuten-Aufholjagd zum 3:2 (0:0) und dem ersten Auswärtssieg der Saison bei Hannover 96 strahlte der Trainer von Borussia Mönchengladbach verschmitzt über das ganze Gesicht. Endlich mal wieder. «Das war einfach unglaublich. Das ist gut für den Kopf und die Moral. Hier ist es nicht einfach zu gewinnen», sagte der 54 Jahre alte Schweizer, der an den Auswärtsklatschen in Dortmund (0:5) und Bremen (0:4) zuletzt schwer zu knabbern hatte.

Trotz des vermeintlich deutlichen 0:2-Rückstandes nach 53 Minuten fiel der Überraschungsvierte der Vorsaison endlich einmal nicht auseinander. Im Gegenteil: Angetrieben vom genialen Wirbelwind Arango drehte die Borussia sogar erst richtig auf. Zwei Torvorlagen und ein frech direkt verwandelter Kunstfreistoß des Venezolaners binnen nur neun Minuten stellten die Gefühlswelt in Hannovers AWD-Arena auf den Kopf. «Ich weiß, was ich kann», sagte Arango trocken zu seinem Geniestreich in der 79. Minute.