Der 77 Jahre alte Schweizer erklärte auf dem Kongress des Nord- und Mittelamerika-Verbandes CONCACAF, dass weitere Reformen in der von Korruptionsvorwürfen erschütterten FIFA nötig seien. Dies erfordere mehr Zeit. «Ich werde das Boot nicht verlassen und einfach 'Auf Wiedersehen' sagen», wurde der seit 1998 amtierende Blatter in einem Bericht des US-Senders ESPN vom Samstag zitiert.

Der Kongress wählte auf seiner Sitzung in Panama-Stadt den Präsidenten des US-Fußball-Verbandes, Sunil Gulati, neu in die FIFA-Exekutive. Gulati setzte sich nach Angaben des US-Verbandes mit 18:17-Stimmen gegen Mexikos Verbandschef Justino Campeon durch. Der 53-Jährige ist beim FIFA-Kongress Ende Mai auf Mauritius erstmals in der Exekutive dabei und für vier Jahre gewählt.