Das besondere am Höhenflug des VfL ist die derzeitige Effizienz. Spielerisch bieten die Wolfsburger wenig Atemberaubendes. Auch der wichtige Sieg gegen die nach zuvor drei Pflichtspielpleiten verunsicherte Bayer-Elf fand auf sehr überschaubarem Niveau statt. Nur gewinnt Wolfsburg auch die schwachen Spiele. So war es beim nur scheinbar deutlichen 3:0 gegen Mainz, so war es beim 2:1 in Berlin nach 0:1-Rückstand und so war es jetzt gegen Leverkusen nach unterlegener ersten Hälfte. «Momentan läuft es einfach sehr gut», befand Winterzugang Kevin De Bruyne, der besser ins Mannschaftsspiel der Niedersachsen passt als der Individualist Diego.

Seit der Mittelfeldzampano im Januar auf den letzten Drücker zu Atlético Madrid wechselte, fehlt dem VfL zwar das spektakuläre in der Offensive. Der mannschaftlichen Geschlossenheit tat der Abgang aber offensichtlich sehr gut. «Wenn wir als Team gewinnen, ist mir das viel lieber, als wenn das dem Können eines einzelnen zu verdanken ist», meinte Allofs dazu.