Er hatte sich auch in der Zeit der großen Differenzen zwischen Ballack und Bundestrainer Joachim Löw um Entspannung bemüht.

Der nur mäßige Skatspieler Ballack habe «schnell die Finten verstanden und dazugelernt», berichtete Niersbach: «Bei Michael hat man sofort gesehen, dass er ein außergewöhnlicher Spieler ist.» 98 Länderspiele, 42 Tore, Vizeweltmeister 2002, EM-Zweiter 2008, viermal deutscher und einmal englischer Meister, dreimal DFB-Pokalsieger, einmal Ligapokal-Gewinner in England, dreimal FA-Cup-Sieger, zweimal Champions League-Finalist - Ballack hat eine große Karriere hingelegt, auch wenn die Krönung mit einem großen internationalen Titelgewinn ausblieb.