Ein 22-Jähriger hat am Mittwochnachmittag versucht, ein Geschäft in der Weißenburger (Mittelfranken) Innenstadt zu überfallen. Statt mit Beute verließ der Täter den Laden in Handschellen. Das teilte die Polizei mit.

Nach ersten Erkenntnissen betrat der zunächst noch unbekannte Täter das Geschäft in der Obertorstraße gegen 15.45 Uhr. Mit einem Motorradhelm auf dem Kopf und einer Schusswaffe forderte er vom Inhaber Bargeld. Der weigerte sich vehement und machte dem Mann unmissverständlich klar, dass er kein Geld bekommen werde.


Zeuge merken sich Auto und Kennzeichen

Daraufhin flüchtete der Täter ohne Beute aus dem Geschäft. Zeugen beobachteten ihn, als er in eine Mercedes-A-Klasse einstieg.
Außerdem merkten sie sich das Kennzeichen und riefen die Polizei.

Im Rahmen einer Großfahndung entdeckten Beamte der Eichstätter Polizei das Fahrzeug etwa eine halbe Stunde später auf der Bundesstraße 13 in Richtung Eichstätt. Sie hielten den Mercedes an und nahmen den Fahrer fest, der die Tat einräumte. Den Helm und die Tatwaffe - eine Luftdruckpistole - fanden sie ebenfalls.

Auf den 22-Jährigen kommt ein Verfahren wegen des Verdachts der versuchten schweren räuberischen Erpressung zu. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ansbach wird der Mann einem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt.