Bereits am Freitagabend (25. November 2022) versuchte ein zunächst Unbekannter, die Tageseinnahmen eines Glühweinstands des Weihnachtsmarkts in Rothenburg ob der Tauber (Kreis Ansbach) zu rauben. Mit der Unterstützung aufmerksamer Passanten konnte ein 37-jähriger Tatverdächtiger festgenommen werden.

Gegen 20.30 Uhr brachte der Betreiber eines Glühweinstandes des Weihnachtsmarktes in Rothenburg die Tageseinnahmen zu seinem in der Spitalgasse geparkten Auto. In der Oberen Schmiedgasse schlug ein zunächst Unbekannter den Mann nieder und trat mehrfach mit den Füßen auf sein am Boden liegendes Opfer ein. Zudem versuchte der Unbekannte die mitgeführte Geldkassette zu entreißen, was jedoch aufgrund der Gegenwehr des Betreibers misslang, berichtet die Polizei am Sonntag.

Überfall auf Glühwein-Verkäufer: Passanten greifen ein

Da der Betreiber des Glühweinstands lautstark um Hilfe rief, wurden zwei Passanten auf das Geschehen aufmerksam und verständigten über Notruf die Polizei. 

Daraufhin ergriff der Unbekannte die Flucht, wurde jedoch von den zwei Passanten verfolgt. So gelang es den alarmierten Streifenbesatzungen der Polizeiinspektion Rothenburg ob der Tauber den tatverdächtigen 37-jährigen Mann im Bereich einer nahegelegenen Turnhalle festzunehmen.

Der Marktstandbetreiber wurde durch den Angriff leicht verletzt und ambulant in einem Krankenhaus medizinisch versorgt. Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken führte die ersten kriminalpolizeilichen Maßnahmen vor Ort.

Das zuständige Fachkommissariat der Ansbacher Kriminalpolizei ermittelt nun gegen den 37-Jährigen unter anderem wegen des Verdachts des versuchten Raubes.

Vorschaubild: © Jonas Walzberg/dpa