Tödlicher Verkehrsunfall im Kreis Ansbach - war es Absicht? Auf einer Landstraße bei Rothenburg ob der Tauber kam Montagnacht (21.09.2020) ein 43 Jahre alte Mann bei einem Autounfall ums Leben. Das Polizeipräsidium Mittelfranken berichtet, dass der Mann kurz nach einem Kreisverkehr an der Ortsausfahrt von Rothenburg ob der Tauber frontal mit einem entgegenkommenden Auto zusammengestoßen ist.

Der 43-Jähriger war gegen 21.30 Uhr in Richtung Neusitz unterwegs, als er laut Zeugenaussagen unvermittelt auf die Gegenfahrbahn gezogen war. Die Wucht des Aufpralls schleuderte beide Fahrzeuge in den Straßengraben und blieben vollkommen zerstört liegen.

Kreis Ansbach: 43-Jähriger baut absichtlich Unfall und stirbt - mehrere Verletzte

Der hinzugerufenen Notarzt versuchte den Mann wiederzubeleben, jedoch vergeblich. Der 43-Jährige verstarb noch am Unfallort. Die Insassen des anderen Wagens wurden schwerer verletzt und kamen zur Behandlung in ein umliegendes Krankenhaus.

Die betroffene Staatsstraße wurde für die Unfallaufnahme komplett gesperrt. Dabei erhielt die Polizei Unterstützung von den Feuerwehren Rothenburg ob der Tauber und Neusitz, die außerdem die Unfallstelle ausleuchteten.

Die Aufnahme des Unfalls ergab, dass der Verursacher zum Zeitpunkt des Geschehens möglicherweise nicht angeschnallt war. Der Grund für den Zusammenstoß war zunächst unklar.

Ehefrau sprang kurz zuvor aus fahrendem Auto

Später in der Nacht wurde eine schwer verletzte Frau in eine nahegelegene Klinik eingeliefert - die Ehefrau des verstorbenen Fahrers, wie sich herausstellte. Wie die Frau angab, war sie kurz vor dem Unfall aus dem fahrenden Auto ihres Mannes gesprungen. Er habe ihr zuvor mit dem Tod gedroht. 

Nach aktuellem Ermittlungsstand hat der 43-Jährige sein Auto nur wenige Augenblicke später in den Gegenverkehr gelenkt. Die Polizei geht daher davon aus, dass der Unfall mit Absicht verursacht wurde. Die Kriminalpolizei Ansbach ermittelt nun wegen möglicher versuchter Tötungsdelikte.