Vier Jugendliche bei Wildunfall im Kreis Ansbach verletzt: Am Sonntagabend (13.12.2020) hat sich auf der Kreisstraße KN4 bei Leutershausen ein schwerer Autounfall ereignet. Wie die Polizei Ansbach berichtet, wollte ein 18 Jahre alter Autofahrer einem Reh ausweichen - mit schwerwiegenden Folgen.

Der 18-Jährige war gegen 20.10 Uhr in Richtung Sachsen bei Leutershausen auf der Landstraße unterwegs. Im Wagen saßen außerdem drei weitere Jugendliche im Alter von 16 bis 17 Jahren. Als der Fahrer mit etwa 100 Kilometer pro Stunde in eine Nebelbank einfuhr, kreuzte plötzlich ein Reh die Fahrbahn.

Kreis Ansbach: Vier Jugendliche bei Autounfall im Nebel verletzt

Der 18-Jährige versuchte auszuweichen und landete rechts im Graben, wo sich das Auto mehrmals überschlug und schließlich auf dem Dach zum Liegen kam. Die vier Jugendlichen schafften es sich selbst aus dem Wrack zu befreien noch bevor die Rettungskräfte an der Unfallstelle eintrafen.

Der junge Fahrer sowie sein Beifahrer zogen sich schwerere Verletzungen zu: Der 18-Jährige erlitt Schürfwunden, Prellungen und eine Wunde am Ohr, sein 17-jähriger Beifahrer brach sich den Arm. Das 16 Jahre alte Mädchen und ein weiterer 17-Jähriger, die auf der Rückbank des Wagens saßen, kamen mit leichteren Verletzungen davon.

Am Unfallwagen entstand ein Totalschaden von etwa 20.000 Euro, das Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Neben Polizei und Rettungsdienst war auch die Freiwillige Feuerwehr Leutershausen vor Ort und regelte den Verkehr am Unfallort.