Ein 48-jähriger Rothenburger bezahlte seine Hilfsbereitschaft in der Nacht vom Freitag auf Samstag mit Schmerzen. Als er gemeinsam mit seiner Frau einem 24-Jährigen, der vermutlich aufgrund Alkoholmissbrauch am Kapellenplatz auf dem Gehweg lag, helfen wollte, wurde er von diesem massiv beleidigt und in die Hand gebissen.

Danach floh der Täter und ließ sein Handy zurück. Die erhebliche Bisswunde musste ambulant versorgt werden, den Verursacher erwartet nun ein Strafverfahren wegen Körperverletzung und Beleidigung.