Eine Zivilstreife der Ansbacher Polizei griff in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch einen 28-Jährigen auf, der zuvor von einem Jäger beim Anzünden von Grasbüscheln beobachtet worden war.

Aufgrund der zurückliegenden Brände im Großraum Gunzenhausen, bei denen Sachschäden in Höhe von mindestens 100.000 Euro entstanden waren, leitete die Polizei sofort umfangreiche Fahndungsmaßnahmen, unter anderem mit einem Polizeihubschrauber, ein.

Gegen 0.20 Uhr fiel am Stadtrand in Gunzenhausen der Polizei der 28-Jährige auf. Noch während der Personenüberprüfung ging in unmittelbarer Nähe in einer Schrebergartensiedlung ein Holzgebäude in Flammen auf. Daraufhin wurde der Mann vorläufig festgenommen und der Kriminalpolizei Ansbach übergeben. Dort räumte er in der Folge die Brandlegung an der Holzhütte in der Leonhardsruhstraße sowie weitere Brandstiftungen ein.

Der Mann wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ nun Haftbefehl gegen den 28-Jährigen wegen Brandstiftung.