Ein 64 Jahre alter Autofahrer ist am Freitagnachmittag (7. Mai 2021) nach einem riskanten Überholmanöver in einem Gebüsch gelandet. Zuvor kollidierte der rücksichtslose Fahrer mit zwei entgegenkommenden Autos.

Wie die Polizei berichtet, war der 64-Jährige gegen 16.05 Uhr mit seinem Auto auf der B13 von Ansbach kommend in Richtung Lehrberg unterwegs. Auf seiner Strecke setzte der Mann "mehrfach zu riskanten Überholmanövern an und kollidierte mit zwei Fahrzeugen im Gegenverkehr", heißt es im Polizeibericht.

Nach Kollision in Böschung gelandet

Nur durch die guten Reaktionen der entgegenkommenden Autofahrer konnte ein Frontalzusammenstoß verhindert werden. Durch die Kollision verlor der 64-jährige Fahrer schließlich die Kontrolle über seinen Wagen und kam von der Bundesstraße ab. Mit seinem Auto landete der 64-Jährige dann in einer Böschung. Das Fahrzeug musste mit einem Kran geborgen werden.

Laut Augenzeugen überholte der 64-Jährige bereits vor der Kollision zwei weitere Fahrzeuge nur knapp - ebenfalls trotz Gegenverkehr. "Aufgrund der riskanten und rücksichtslosen Fahrweise wird ein Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung gegen den Unfallverursacher eingeleitet", teilt die Polizei mit. Unter Umständen wäre dabei auch die sofortige Sicherstellung des Führerscheins möglich, heißt es abschließend.

Während der Unfallaufnahme wurde der Verkehr auf der B13 einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Ein Unfallbeteiligter zog sich durch die Kollision mit dem rücksichtslosen Fahrer leichte Verletzungen zu. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 16.000 Euro.