Weil er ein 23 Monate altes Kind schwer misshandelt und getötet haben soll, ist ein 33-Jähriger aus Mittelfranken vor dem Landgericht Ellwangen zu einer Freiheitsstrafe von 14 Jahren verurteilt worden.

Es gebe nicht den Hauch eines Zweifels an der Schuld des Angeklagten, sagte der Vorsitzende Richter bei der Urteilsverkündung am Mittwoch (18. Mai 2022). Der Lebensgefährte der Mutter des getöteten Jungen muss wegen Totschlags und schwerer Misshandlung von Schutzbefohlenen in Haft.

Junge (2) stirbt an schweren Misshandlungen

Der Mann aus dem Landkreis Ansbach hat nach Überzeugung des Gerichts dem Kleinkind seiner Lebensgefährtin im September und Oktober 2021 in Bopfingen in Baden-Württemberg durch stumpfe Gewalt zahlreiche Verletzungen und Bisswunden zugefügt.

Durch einen Tritt in den Bauch soll er den Kleinen letztlich tödlich verletzt haben, sodass der knapp Zweijährige am 21. Oktober 2021 im Krankenhaus starb. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Mehr Nachrichten aus Ansbach: Schlägerei und Unfall bei Frühlingsfest - 17-Jähriger bedroht Mann mit Messer

Vorschaubild: © unsplash.com/mohadese marvi (Symbolbild)