Mit einem dreijährigen Jungen im Fahrerhaus ist auf einem Bauernhof in Mittelfranken ein Traktor in eine Güllegrube gestürzt. Laut Polizei sei es möglich, dass der Junge einen Hebel umgelegt habe, teilte die Polizei am Mittwoch (23. März 2022) mit.

Warum der Traktor ins Rollen geriet und ob wirklich der Junge der Auslöser war, muss laut Polizei aber noch geprüft werden. Der Unfall auf dem Anwesen in Arberg im Landkreis Ansbach war bereits vor einer Woche passiert. Zunächst hatte an diesem Mittwoch der "Altmühl-Bote" darüber berichtet.

Traktor fährt in Güllegrube - Bub sitzt im Führerhaus

Das Fahrzeug stürzte laut Polizei vornüber in die zu dem Zeitpunkt 3,10 Meter tiefe Güllegrube. Auf Fotos ist zu sehen, dass der Traktor, an dem noch ein Anhänger hing, fast komplett versank.

Der kleine Junge sei unverletzt geblieben. Sein 43 Jahre alter Vater, der vor dem Sturz noch zu seinem Sohn in die Fahrerkabine habe springen können, sei leicht verletzt worden.

Der Vater habe noch aus der Kabine telefonisch Hilfe holen können. Laut "Altmühl-Bote" half schließlich ein Bekannter mit einer Leiter den beiden aus ihrer misslichen Lage. Der Traktor wurde schließlich mit einem Kran geborgen. Es entstand ein Sachschaden von rund 50.000 Euro.