Am Freitagnachmittag, gegen 16 Uhr, hat sich auf der A6 zwischen den Anschlussstellen Aurach und Feuchtwangen-Nord in Fahrtrichtung Heilbronn an einem Stauende ein Auffahrunfall ereignet, an dem insgesamt vier Autos beteiligt waren. Das teilte die Polizei mit.

Zehn Menschen wurden bei dem Unfall verletzt. Ein Kind und ein Erwachsener erlitten schwere Verletzungen. Der entstandene Sachschaden beträgt nach ersten Schätzungen 70.000 Euro.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde zur Klärung des Unfallhergangs ein Sachverständiger hinzugezogen. Die Autobahn war aufgrund der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten für mehrere Stunden gesperrt, es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.