Laden...
Dinkelsbühl
Tierquälerei

Vermisste Katze wieder aufgetaucht - Schrotkugeln stecken im Körper

Treibt ein Katzenhasser sein Unwesen in der Region? Zuletzt wurde ein angeschossenes Tier gefunden. Die abgefeuerten Kugeln müssen im Körper der Katze bleiben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Katze war mehrere Tage verschwunden, ehe der Besitzer das Tier an einem Schrebergarten entdeckte. Symbolfoto: unsplash.com/ Borna Bevanda

Im mittelfränkischen Dinkelsbühl (Kreis Ansbach) wurde zuletzt eine Hauskatze vermisst. Laut Angaben des Tierhalters war sie vier Tage verschwunden. Doch plötzlich tauchte sie wieder auf: Am Donnerstag (9. Juli 2020) fand er die Katze an einem Schrebergarten nahe des Ölweihers. 

Bei genauerer Betrachtung fiel ihm auf, dass die Katze verletzt war. Eine Untersuchung in der Tierklinik ergab, dass die Verletzungen durch Schrotkugeln verursacht wurden. Das berichtet die Polizei Dinkelsbühl. 

Tierquälerei in Dinkelsbühl: Schrotkugeln müssen in Katze bleiben

Die sich im Katzenkörper befindlichen Kugeln lassen sich laut Angaben der Beamten nicht herausoperieren. Es besteht jedoch keine Lebensgefahr, weshalb Entwarnung gegeben werden konnte. 

Die Polizei ermittelt nun in diesem Fall. Zentraler Bestandteil dessen ist, wer auf die Katze geschossen hat. Aus strafrechtlicher Perspektive gilt eine Katze als Sache, weshalb Anzeige wegen Sachbeschädigung gegen Unbekannt erstattet wurde.

Wer den Vorfall beobachtet hat, wird gebeten sich telefonisch unter 09851/57190 bei der Polizei zu melden. In Niederbayern hat eine Autofahrerin zuletzt ein Kätzchen aus dem Wagen geworfen und das Tier anschließend absichtlich überfahren.