Am 24.01.2023 um 02.54 Uhr befuhr der 48-jährige Fahrer eines Sattelzuges die A6 in Fahrtrichtung Waidhaus. Kurz nach der Anschlussstelle Lichtenau riss offensichtlich der Auflieger von der Zugmaschine ab, kam danach nach rechts von der Fahrbahn ab und bohrte sich dort mit dem Königszapfen in die Erde.

Der Fahrer bemerkte den Verlust seines Aufliegers erst mit einiger Verzögerung und fuhr zunächst mit der Zugmaschine weiter. An der nächsten Ausfahrt fuhr er zurück und traf dann später an der Unfallstelle ein.

Nachdem die Ladung, bestehend aus Batterien, nach vorne verrutschte, muss der Auflieger vor der Bergung abgeladen werden. Ein Bergekran und ein Abschleppfahrzeug befinden sich an der Unfallstelle. Derzeit bildet sich aufgrund einer Teilsperrung der Fahrbahn ein längerer Rückstau. Die Bergungsmaßnahmen dürften noch einige Stunden andauern. Der Schaden wird auf etwa 35.000 Euro geschätzt.

Aus der Region: Bei Abrissarbeiten fünf Meter in die Tiefe gestürzt - 34-Jähriger tot

Vorschaubild: © oneinchpunch/Adobe Stock (Symbolbild)