So ein Bock zu viel kann einen schon mal umhauen. Dabei soll das Starkbier doch Kraft und Gesundheit bringen. Stärk' antrinken nennt sich das Brauchtum, das schon allein aufgrund der Brauereidichte auch im Landkreis Bamberg weit verbreitet ist - traditionell am Vorabend des Dreikönigstages oder am Obersten beziehungsweise Öberschden der zwölf Tage nach Weihnachten selbst. Und weil die zwölf Tage, so heißt es, einen Ausblick auf die kommenden zwölf Monate geben. Und manche nehmen das auch gleich als Trinkanleitung.


Zwölf Seidla?

"Damit die ,Stärke' auch ein ganzes Jahr vorhält, sollte er (der Franke) für jeden Monat des Jahres ein Seidla vom Bock trinken", steht beispielsweise auf den Internetseiten des "Vereins zur Förderung der fränkischen Braukultur". Nun sollte man den in dem Verein zusammengeschlossenen Hobbybrauern nicht unterstellen, dass sie