Wie bereits mehrfach berichtet, war die 89-Jährige aus Großostheim am Mittwoch bis um die Mittagszeit in der Obhut von Verwandten und hatte dann offenbar deren kurzzeitige Abwesenheit ausgenutzt und ist seitdem spurlos verschwunden. Die Vermisste ist an Demenz erkrankt, allerdings recht gut zu Fuß unterwegs.

Unmittelbar nach Bekannt werden des Vermisstenfalles hatte die Aschaffenburger Polizei mit allen verfügbaren Kräften, u.a. auch unter Einsatz eines Polizeihubschraubers sowie von Personensuchhunden, eine Großfahndung eingeleitet, die zunächst bis zum späten Mittwochabend andauerte.

Die Suche wurde dann am Donnerstagmorgen wiederum mit einem Großaufgebot fortgeführt, wobei erneut ein Polizeihubschrauber und Hundeführer zum Einsatz kamen.
Auch zahlreiche Einsatzkräfte der Großostheimer Feuerwehr, des Rettungsdienstes, der Wasserwacht, des Bayerischen Roten Kreuzes und der DLRG waren wieder mit von der Partie. Bislang gibt es von der 89-Jährigen nach wie vor keine Spur.

Seit Freitagvormittag sucht die Aschaffenburger Polizei mit 12 Diensthunden erneut Gebiete um Großostheim herum ab. Inzwischen liegt auch ein Foto der Vermissten vor, von dessen Veröffentlichung sich die Polizei neue Hinweise aus der Bevölkerung erhofft.

Frau Feride Sancar ist 173 cm groß und hat eine kräftige Figur. Sie hat rot gefärbte Haare und trug zum Zeitpunkt ihres Verschwindens ein buntes Kopftuch. Bekleidet ist sie vermutlich mit einem längeren, dunkelblauen Blazer, hell-beigen Rock, schwarzen Leggings und Clogs. Außerdem führt sie eine vermutlich pinkfarbene Wolldecke mit sich.

Die Polizei hofft bei ihrer Suche weiterhin auf Antworten zu folgenden Fragen:

• Wer hat Frau Feride Sancar seit ihrem Verschwinden am Mittwochmittag gesehen?
• Wer kann Hinweise auf einen möglichen Aufenthaltsort der Vermissten geben?
• Wer hat sonst irgendetwas beobachtet, das die Aschaffenburger Polizei bei der Suche nach der 89-Jährigen weiterbringen könnte?

Die Polizei erbittet Hinweise unter Telefon 06021/857- 2200 pol