"Suchet der Stadt Bestes": Mit diesen Worten schickten die beiden Geistlichen Pater Jan Poya und Pfarrer Andreas Krauter den Stadtrat Wallenfels in die neue Wahlperiode. Der Stadtrat hat somit die 15. Amtszeit nach Kriegsende aufgenommen.

Noch nie gab es allerdings eine konstituierende Sitzung unter ähnlichen Umständen. Die Corona-Pandemie sei eine der größten Herausforderungen, wobei man selbst auf den Handschlag, der normalerweise jeder Vereidigung folgt, verzichten muss. Bürgermeister Jens Korn (CSU) verwies auf die letzten sechs Jahre, in denen vieles in die Wege geleitet wurde. Er dankte den ausgeschiedenen Mitgliedern, welche in einem würdigen Rahmen noch verabschiedet werden, für ihre hervorragende Arbeit.

Gremium wurde verkleinert

Den acht ausgeschiedenen Mitgliedern folgen sechs neue Stadträte, da sich das Gremium von 16 auf 14 verkleinerte. Verdoppelt habe sich der Frauenanteil: von zwei auf vier. Als jüngstes Mitglied zog Dominik Stumpf (FW) mit 23 Jahre in den Stadtrat ein. Er wird beim Fronleichnamsfest als "Schwedenfähnrich" tätig, auch wenn dieses für dieses Jahr abgesagt wurde. Erfreut zeigte sich der Bürgermeister, dass das Gremium mit einem Altersdurchschnitt von gut 43 Jahren viel jünger geworden ist. Viele Projekte stehen nach langer Vorbereitung in den Startlöchern.

Der demografische Wandel stand bisher im Fokus der Stadtratsarbeit. Durch das Coronavirus sei man stark eingeschränkt worden, noch mehr machen aber die finanziellen Folgen Sorgen. Bereits jetzt gibt es die ersten Stundungsanträge von Wallenfelser Unternehmen für die Gewerbesteuer. Der Freistaat versucht, seine Förderzusagen weitestgehend einzuhalten. Darauf deuten alle Signale der Regierung in Bayreuth hin. Aber ob das am Ende des Tages auch einzuhalten ist, bleibt unklar. Der Bürgermeister meinte, es sei sein Ziel, alle einzubinden.

Sechs neue Stadträte vereidigt

Als neue Stadträte vereidigte der Bürgermeister Jenny Schmitt, Andreas Simon, Dominik Stumpf, Lars Fischer, Diana Schütz und Sandra Behrschmidt. Als zweiter Bürgermeister wurden Sven Hofmann (CSU) und Marco Fischer (FW) vorgeschlagen. Die Wahl entschied Sven Hofmann mit 10:5 Stimmen für sich. Als dritter Bürgermeister wurde Andreas Buckreus (SPD) vorgeschlagen, er erhielt zwölf Stimmen. Die weitere Stellvertretung wird nach dem Lebensalter vorgenommen.

Die Geschäftsordnung wurde mit den Fraktionsvorsitzenden vorbesprochen, dem Stadtrat vorgestellt und von diesen einstimmig genehmigt. Die Satzung zur Regelung des örtlichen Gemeinderechtes wurde ebenfalls verabschiedet. Das Sitzungsgeld wird auf 20 Euro festgelegt, für Fraktionssitzungen zahlt die Stadt zehn Euro. Als Trauungsstandesbeamte wurden Bürgermeister Jens Korn und dritter Bürgermeister Andreas Buckreus benannt.

Pfarrer wünschen guten Start

Korn hat, nachdem der Beginn der langen Reise von sechs Jahren Stadtratsarbeit mit einer Andacht nicht möglich war, die beiden örtlichen Geistlichen ins Kulturzentrum eingeladen. Pater Jan Poja und Pfarrer Andreas Krauter wünschten den Stadträten einen guten Start in die neue Wahlperiode. Ihr Dank galt allen Gewählten für die Bereitschaft, sich einzubringen und als "Stammesoberhäupte" Verantwortung zu übernehmen.

Die Fraktionssprecher

Die jeweiligen Fraktionen im Wallenfelser Stadtrat benannten ihre Fraktionssprecher.

Diese sind Christian Stumpf (Vertreter Bernd Stöcker) von der CSU, Marco Fischer (Vertreter Dominik Stumpf) von den FW und Andreas Buckreus (Vertreter Gerd Köhlmann) von der SPD.

Die Ausschüsse

Bauausschuss: Diana Schütz, Bernd Stöcker, Christian Stumpf (alle CSU), Dominik Stumpf und Jenny Schmitt (beide FW) sowie Lars Fischer (SPD). Finanz- und Rechnungsprüfungsausschuss: Sandra Behrschmidt, Tina Müller-Gei, Sven Hofmann und Erich Mähringer (alle CSU), Andreas Simon und Marco Fischer (beide FW) sowie Andreas Buckreus (SPD).

Die Referate

Die Referate übernehmen: Feuerwehr: Bernd Stöcker (CSU), Dominik Stumpf (FW) und Lars Fischer (SPD). Infrastruktur: Marco Fischer und Andras Simon (FW) und Gerd Köhlmann (SPD). Jugendreferentin ist Tina Müller-Gei.