In wenigen Wochen ist es offiziell. Ab dem 1. Mai ist Bernd Ruppert der neue Bürgermeister von Hausen. Zurechtfinden wird sich der CSU-Politiker mit dieser Rolle wohl nicht mehr müssen: Bereits seit September vertritt Ruppert als Zweiter Bürgermeister den bisherigen Gemeindechef Gerd Zimmer (SPD), der aus gesundheitlichen Gründen ausfiel. Zum 31. März hat Zimmer das Amt als Bürgermeister der Gemeinde Hausen niedergelegt.

Eine extrem anstrengende Zeit als Stellvertreter

Jetzt sitzt Bernd Ruppert am Bürgermeistertisch im Hausener Rathaus. Noch steht auf diesem Schreibtisch auch sein Arbeits-Laptop der Deutschen Post. Der 45-Jährige arbeitete in den vergangenen Monaten weiter als Vertriebssteuerer bei der Post und leitete parallel die Geschicke der Gemeindeverwaltung. "Die Zeit war extrem anstrengend", gibt Ruppert gegenüber dem FT offen zu.

Hinzu kam der Wahlkampf. Aktuell fordert Ruppert die Corona-Krise, deren Auswirkung er in Hausen managen muss. Glücklicherweise habe er nach und nach berufliche Aufgaben an seine Post-Kollegen abgeben können. Als Vertriebsleiter war er viel mit dem Auto unterwegs. "Jetzt kann ich jeden Tag mit dem Fahrrad auf die Arbeit fahren. Das ist auch etwas wert", freut sich Ruppert. Ende April ist dann endgültig Schluss bei der Deutschen Post und er wird hauptamtlicher Bürgermeister: "Ich konzentriere mich dann ganz auf Hausen."

Seine politische Karriere beginnt vor acht Jahren: Weil er sich für seine Gemeinde engagieren will, tritt Ruppert in die CSU ein. "Wobei mir - sowohl damals als auch jetzt - die Partei nicht so wichtig ist. Mir geht es um die Ortschaft, da ist es egal, ob jemand schwarz, grün, rot oder gelb ist", beteuert er.

Zur Kommunalwahl 2014 tritt Ruppert als CSU-Bürgermeisterkandidat in Hausen an. Warum? "Geschimpft ist schnell, aber selber machen ist etwas anderes. Das war der Hintergrund, warum ich kandidiere." Doch vor sechs Jahren unterliegt er knapp gegen den SPD-Mann Gerd Zimmer.

Diesmal haben die Wähler Bernd Ruppert mit 58,8 Prozent der Stimmen deutlich zum Bürgermeister gewählt. "Mir geht es darum, dass wir ein gemeinsames Ziel für die Ortschaft haben. Viele Ziele decken sich ja über alle Parteigrenzen hinweg. Das haben im Wahlkampf auch alle so propagiert, ich hoffe, dass es so bleibt", meint Ruppert.

Und der leidenschaftliche Sportschütze hat sich ehrgeizige Ziele als Bürgermeister gesetzt. Allen voran: Die Außendarstellung des Hausener Gemeinderates verbessern. "Das ist ein großes Ziel und da nehme ich mich auch in die Pflicht", bekräftigt Ruppert. Seiner Meinung nach seien "in der Öffentlichkeit auch Gräben aufgemacht" worden, die es im Gemeinderat gar nicht gegeben habe.

Hausen soll digitaler und nachhaltiger werden

Ein Problem sei gewesen, dass die Ratsmitglieder des Öfteren zu wenige Informationen bekommen hätten, was zu durchaus hitzig geführten Diskussionen geführt habe. "Ich muss die Gemeinderäte vor den Sitzungen besser informieren, so dass sie mehr Hintergrundwissen haben und dass es erst gar nicht zu solchen Debatten kommt", nimmt sich Ruppert vor. Ein Weg sei, das Ratsinformationssystem zu verbessern. Denn er möchte die Digitalisierung in der Gemeinde vorantreiben.

Ein weiteres Thema: Hausen soll nachhaltiger werden. Die Umrüstung der Laternen auf LED-Beleuchtung sei bereits beauftragt. Ein wichtiger Schritt sei zudem ein Nahwärme-Netzwerk in der Gemeinde, bei dem nun "Nägel mit Köpfen" gemacht werde. Bernd Ruppert betont: "Die Nahwärme in Hausen wird kommen!"

Schützensport als Berufung

Neben der Politik ist das Schießen ein wichtiger Bestandteil seines Lebens. Ruppert ist seit 35 Jahren Sportschütze, seit 2006 ist er im Vorstand des Schützenvereins Freischütz Hausen. Dort schießt er in der ersten Mannschaft Luftgewehr und Kleinkaliber. "Der Schützensport ist mein größtes Hobby und meine Berufung", betont er. Leider sei das Vereinsleben durch die Corona-Krise aktuell zum Erliegen gekommen.

Ruppert ist zudem Vorstandsmitglied im Unternehmerkreis in Hausen und kickte im örtlichen Fußballverein. Der 45-Jährige ist verheirat und Vater von zehnjährigen Zwillingen (ein Bub und ein Mädchen). Ruppert sagt: "Ich bin mit Leib und Seele ein Häusner und hier auch extrem verwurzelt."