Kemmern
Tag der Offenen Tür

Neues Feuerwehr-Gerätehaus

Am 9. September wird das neue Feuerwehrhaus in Kemmern eingeweiht
Artikel drucken Artikel einbetten
Das moderne Feuerwehr-Gerätehaus bietet viel neuen Raum für alle.  Foto: Renate Neubecker
Das moderne Feuerwehr-Gerätehaus bietet viel neuen Raum für alle. Foto: Renate Neubecker
+1 Bild

Die Attraktivität des neuen Feuerwehr-Gerätehauses lebt von der Begeisterung des aktiven, freiwilligen Dienstes", so Bürgermeister Rüdiger Gerst.

Seine Freude ist groß: Am diesjährigen Brandschutztag, dem Sonntag, 9. September findet die offizielle Einweihung des neuen Zentrums der Freiwilligen Feuerwehr in Kemmern statt.

Neben der ökumenischen Einweihung des Gebäudes ist an diesem Tag einiges geboten: Die Freiwillige Feuerwehr lädt auch zur Gründung der Kinderfeuerwehr Kemmern und einem spannenden "Tag der Offenen Tür" ein.

Bereits am 29. Mai 2017 feierte man im vergangenen Jahr den Spatenstich des neuen Bauprojektes - seitdem ist einige Zeit vergangen und das Ergebnis lässt sich wahrlich sehen:

Auf einem großen Areal im Gewerbegebiet entstand auf rund 4538 Quadratmetern Fläche der Feuerwehrhaus-Neubau mit drei Stellplätzen und einer Waschhalle sowie ein 14-Meter hoher Halbturm.

In diesem roten Halbturm befindet sich eine Schlauchpflege-Halbstraße, unter anderem die Schlauchpflegewanne sowie eine Prüf- und Wascheinrichtung.

Das moderne, graue Gebäude ist gut 960 Quadratmeter groß und ersetzt das Feuerwehrhaus im Ortszentrum, das aus den 1970er Jahren stammt und mittlerweile nicht mehr den aktuellen Standards entspricht.

Auf dieser großen Fläche sind Fahrzeughallen, Umkleiden und Werkstatt untergebracht.

Hinzu kommen Schulungs- und Verwaltungsflächen, die sehr großzügig konzipiert sind: Die Feuerwehrleute können neben rund 100 Quadratmetern Schulungsraum auch einen 40 Quadratmeter großen Jugendraum nutzen. Eine Küche, Büros und sanitäre Einrichtungen dürfen natürlich nicht fehlen.

Die gut durchdachte Planung mit zusätzlichen Technikräumen, Galerie und Lagerräumen erleichtert den freiwilligen Dienst der Feuerwehrleute.

Und mit ca. 6500 Kubikmeter umbauten Raum kann das Feuerwehrzentrum später auch noch problemlos erweitert werden. Konzeptionell ist das Gebäude einfach geplant und ermöglicht auch eine eine zeitgemäße Kinder- und Jugendarbeit nach modernsten pädagogischen Ansätzen zugunsten der Nachwuchsförderung.

Großzügig konzipiert

Das Projekt plante das Architekturbüro Rösch, Schubert, Hanisch aus Würzburg - Leitender Architekt war dabei Karl-Heinz Rösch.

Die Gemeinde Kemmern plante mit einer Investition von rund 2,5 Millionen Euro und dieser Kostenansatz wird voraussichtlich eingehalten. Das gleiche gilt für den sehr sportlich angesetzte Zeitplan.

Der Neubau wird mit staatlichen Zuschüssen in Höhe von 247 645 Euro gefördert. "Mit dieser Investition drückt die Gemeinde ihre Wertschätzung für den ehrenamtlichen, freiwilligen Dienst der Feuerwehrleute aus", betont Bürgermeister Gerst.

In Kemmern gibt es 48 aktive Feuerwehrleute, darunter drei Damen. Sie engagieren sich unter der Führung des ersten Kommandanten Bernhard Gries und erstem Vorstand Max Eichhorn.

Ausgestattet ist die Wehr mit einem LF 16, einem Staffellöschfahrzeug LF 10/6, einem Tragkraftspitzenanhänger und einem halben Anteil an einer interkommunalen Sandsackabfüllanlage mit Hallstadt.

Es könnte keinen besseren Anlass geben: Im Rahmen der Feierlichkeiten soll an diesem freudigen Tag auch die offizielle Gründung einer Kinderfeuerwehr samt feierlicher Übergabe der Gründungsurkunde an Kreisbrandrat Bernhard Ziegmann erfolgen.

Der Festsonntag beginnt in aller Frühe mit der Aufstellung zur Kirchenparade bei der Brauerei Wagner um 8.45 Uhr. Gleich im Anschluss wird um 9 Uhr ein Festgottesdienst in der Pfarrkirche Sankt Peter und Paul zelebriert.

Ökumenische Segnung

Nach dem Gottesdienst geht es im festlichen Zug zum neuen Feuerwehrhaus. Dort begrüßt der Bürgermeister die Gäste und es folgen Ansprachen sowie die offizielle Projektvorstellung durch den Architekt Rösch.

Monsignore Edgar Hagel und Pfarrer Andreas Schlechtweg werden die Räume segnen und das Kreuz weihen - für die musikalische Umrahmung ist der Musikverein Kemmern zuständig.

Nach einem kurzen Schlusswort findet ein gemeinsames Mittagessen statt, bevor es ab 14 Uhr beim "Tag der offenen Tür" der Freiwilligen Feuerwehr mit einem bunten Programm weitergeht: Ob Hüpfburg, Musik oder Führungen - für alle ist etwas dabei. Renate Neubecker



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.