Neuhaus
7. bis 10. September

Kirchweih Neuhaus

Es wird ausgelassen gefeiert - bei jedem Wetter
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Kerwa wird "zamgspielt" mit der Kleinwachenrother Dorfmusik  Fotos: Johanna Blum
Die Kerwa wird "zamgspielt" mit der Kleinwachenrother Dorfmusik Fotos: Johanna Blum
+1 Bild

Der Ortsverein Neuhaus mit seinen Ortsburschen, allen voran Julian Eibert, lädt herzlich zur vierten Zeltkerwa ein!

Am kommenden Wochenende geht´s rund in Neuhaus, dem zweitgrößten Ortsteil der Gemeinde Adelsdorf . Mit seinen rund 960 Einwohnern folgt er direkt auf den größten Ortsteil Aisch.

Wann genau die Kirche St. Matthäus zu Neuhaus geweiht wurde, ist nicht bekannt. Der Kerwatermin wurde aber schon vor langer Zeit auf das zweite Wochenende im September gelegt - es sei denn, der 1. September ist ein Sonntag: Dann steigt die Kerwa erst um den dritten Sonntag im September herum.

Interessant ist die Geschichte der Kirche allemal: Das Bestehen der Pfarrei geht auf das Jahr 1336 zurück.

Es wird vermutet, dass St. Matthäus zu Neuhaus ursprünglich eine Wehrkirche gewesen ist - Reste der alten Kirchhofummauerung sind noch vorhanden und der untere Turmabschnitt deutet mit seinem massiven Mauerwerk auf einen "Chorturm" hin.

Neben einer geistlichen Feier kommen aber auch die weltlichen Traditionen nicht zu kurz:

Am Freitag beginnt der Kerwa-Trubel mit dem "Kerwa zamspielen" um 16.30 Uhr.

Die Kerwasburschen ziehen mit der "Kleinwachenrother Dorfmusik" durch den Ort und verkünden so den Beginn der Kerwa.

Musik und Stimmung

Anschließend werden die 20 Kerwasmadle mit den 35 Kerwasburschen ins Zelt einmarschieren, bevor um 19 Uhr Bürgermeister Karsten Fischkal das Kerwafässla mit geübtem Schlag ansticht.

Ab 20 Uhr herrscht Zeltbetrieb und "Die Gerchli", die fünf lustigen und verrückten Musiker aus Baiersdorf, geben den Ton an.

Am Samstag wird dann der Baam mit Unterstützung der Adelsdorfer Musikanten - dem musikalischen Aushängeschild der Gemeinde - in die Senkrechte gebracht.

Und ab 20 Uhr wird es mit "Audiocrime", sechs sympathischen Franken, wie am Vorabend pünktlich wieder musikalisch.

Großer Festgottesdienst

Am Kirchweihsonntag hält Pfarrer Jens Arnold um 10 Uhr den Festgottesdienst. Zusammen mit dem Posaunenchor und den Fahnenabordnungen der Neuhauser Vereine erinnert sich die Gemeinde dabei an den kirchlichen Hintergrund der Kerwa.

Ab 14.30 Uhr ist schließlich Zeltbetrieb mit Kaffee und Kuchen und ab 18.30 Uhr spielt "Die Südhoong Donzkabelln" auf. Dazu darf Alt und Jung ausgelassen das Tanzbein schwingen.

Am Kerwasmontag gibt es um 14.30 Uhr erneut Kaffee und Kuchen im Zelt, wozu wie jedes Jahr alle Senioren recht herzlich eingeladen sind.

Um 17.30 Uhr tanzen die Kerwasburschen und -madli den Betzen raus, bevor gegen 18 Uhr das "Duo Gerald & Manu" im Zelt den Kerwaausklang musikalisch einläutet.

Zahlreiche Spezialitäten

Wie im vorigen Jahr gibt es zum beheizbaren Festzelt wieder ein Barzelt. Der Eintritt ist jeden Tag frei!

Auch die drei Neuhauser Gastwirtschaften sind bestens auf die Kerwa eingestellt: Frank Niebler bietet seine beliebten Kirchweihspezialitäten an - bei schönem Wetter auch im Garten.

Bei Clemens Funke gibt´s am Mittwoch saure Knöchla, Rippla mit Sauerkraut und Kloß und mehr, während am Donnerstag hausgemachte Küchle nach Oma Leni's Rezept die Besucher verführen. Am Freitag darf man sich auf fränkische Schmankerln mit heimischen Wild freuen und auch am Wochenende bietet man viele fränkische Leckerbissen sowie hausgemachten Kuchen und Küchle an.

Beim Benno Wirth erwarten den Kerwabesucher zu gewohnt leckere Speisen natürlich auch Aischgründer Karpfen in allen Variationen, sowie leckeres Bier.

Alle Leut´ aus nah und fern sind herzlich eingeladen! "Wer mooch, ko gern kumma! "

Johanna Blum



Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.