Laden...
Franken
Epidemie

Wie fränkische Metzger, Bäcker und Bars mit der Corona-Krise umgehen

Durch das Coronavirus ist das öffentliche Leben derzeit massiv eingeschränkt. Der Einzelhandel und die Gastronomie leiden darunter.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein fränkischer Metzger hat einen Quarantäne-Lieferservice gestartet. Symbolfoto: unsplash.com
Ein fränkischer Metzger hat einen Quarantäne-Lieferservice gestartet. Symbolfoto: unsplash.com

Da sich das Coronavirus immer weiter in Deutschland ausbreitet, hat die Bayerische Staatsregierung um Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Montagmorgen verkündet, den Katastrophenfall auszurufen. Dieser wird am Mittwoch (18. März 2020) erstmals umgesetzt. Insbesondere für den Einzelhandel und die Gastronomie ändert sich viel.

Restaurants dürfen beispielsweise nur noch von 6 bis 15 Uhr geöffnet haben. Anschließend müssen sie als Lieferservice fungieren. In der Not werden viele gastronomische Betriebe erfinderisch und teilen dies via Facebook mit. Zahlreiche Beispiele hierfür, zeigen sich auch in den fränkischen Regionen.

Coronavirus: Metzgerei in Alzenau startet Quarantäne-Lieferservice

Die "Metzgerei Hellenthal" im unterfränkischen Alzenau (Kreis Aschaffenburg) hat sich beispielsweise einen neuen Lieferservice einfallen lassen. Aufgrund der aktuellen Lage bezüglich des Coronavirus, habe man sich dazu entschlossen, alle, die nicht mobil, auf fremde Hilfe angewiesen oder sich in häuslicher Quarantäne befinden, mit Wurst und Fleisch zu beliefern, so die Metzgerei.

Aktueller Stand zum Coronavirus - Jetzt für Newsletter anmelden

Der Lieferservice ist lokal beschränkt: "Wir bieten den Service für Alzenau mit allen Stadtteilen und für Karlstein an." Eine Bedingung gibt es dafür allerdings: Der Mindestbestellwert beträgt fünf Euro. Die Lieferung ist kostenlos.

Coronavirus in Bamberg: Bar bietet Lieferservice an

Die Bar "Das Schwarze Schaf" im oberfränkischen Bamberg bietet hingegen eine "Cocktail Notversorgung" an. Wie die Bar mitteilt, werden alle Spezialitäten im Bamberger Stadtgebiet ausgeliefert.

"Die Drinks kommen in Glasflaschen plus separater klarer Eiswürfel", heißt es. Die Lieferung ist freitags und samstags, jeweils von 19 bis 24 Uhr möglich. Übrigens: "Das Schwarze Schaf" aus Bamberg wurde von der "GQ" zu einer der besten Bars Deutschlands gekührt.

Coronavirus: Alzenauer Bäckerei liefert kostenlos

Im unterfränkischen Alzenau zeigt nicht nur eine Metzgerei kreative Ansätze: Auch eine Bäckerei entwickelt in Zeiten des Coronavirus neue Ideen. Die "Bäckerei Reister" teilt mit: "Wir als Bäckerei, wollen gerade jetzt für Menschen da sein, die aus gesundheitlichen Gründen oder auch aus Angst lieber Zuhause bleiben wollen."

Man möchte, dass Jeder in Alzenau mit Brot und Bötchen versorgt sei. Deshalb werden die Backwaren geliefert. Auch in diesem Fall ist die Lieferung kostenlos. Einen Mindestbestellwert gibt es dabei nicht.

Oberkotzau: Lieferservice für Senioren wegen Coronavirus

In Oberkotzau (Kreis Hof) sorgt sich eine Pizzeria vor allem um die größte Risikogruppe des Coronavirus: die Rentner. Deshalb bekommt ab sofort jeder Senior beziehungsweise jede Seniorin eine Pizza oder ein Nudelgericht umsonst nach Hause geliefert, teilt die "Pizzeria la Vespa" mit.

Das Angebot gilt für jeden Mittwoch. Konkret heißt es: "Alle in Oberkotzau wohnhaften Personen ab 70 Jahre, bekommen jeweils eine Pizza oder ein Nudelgericht umsonst nach Hause geliefert."

Bamberg: Blumen-Lieferservice in Zeiten von Corona

Eine Floristin aus Bamberg hat sich ebenfalls ein neues Modell überlegt. Der Fachhandel bietet ab einem Mindestbestellwert von 30 Euro eine kostenlose Lieferung an: "Blumen sind zwar nicht lebensnotwendig, aber können in schwierigen Zeiten ein bisschen Freude in euer Zuhause bringen", sagt Floristmeisterin Katharina Schumm mit.

tu

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren