Bonn
Wütender Paketbote

Black Friday: DHL-Paketzusteller platzt der Kragen

Bei Amazon gibt es zur Schnäppchen-Woche wieder viele tolle Angebote bei zahlreichen Händlern. Kunden bestellen bereits im Vorfeld zahlreiche Produkte. Diese werden meist von DHL-Paketzustellern ausgeliefert. Einem Betroffenen ist nun der Kragen geplatzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Black Friday ist in vollem Gange: DHL muss rund um die Aktion Millionen Packete ausliefern. Einem Paketboten platzte zuletzt der Kragen. Symbolfoto: Rolf Vennenbernd/dpa
Der Black Friday ist in vollem Gange: DHL muss rund um die Aktion Millionen Packete ausliefern. Einem Paketboten platzte zuletzt der Kragen. Symbolfoto: Rolf Vennenbernd/dpa

Die Schnäppchen-Woche bei Amazon* bringt eifrige Kunden dazu, reduzierte Produkte und Schnäppchen im Internet zu bestellen. Viele der Millionen Pakete werden unter anderem von Boten der DHL ausgeliefert. Bereits vor dem eigentlichen Start des Black Friday bei Amazon* am Freitag (29. November 2019), ereignete sich eine Preisschlacht*.

Die Rabattwochen können allerdings nicht nur für Händler und Verbraucher aufreibend sein, sondern auch für Paketboten. Das zeigt ein DHL-Zustellungszettel, der derzeit im Netz viral geht. Darauf ist ein Vermerk des zuständigen Paketboten zu lesen: "Wenn Sie am Black Friday so viel bestellen dann bleiben Sie auch gefällig zuhause, danke!", heißt es im Facebook-Post.

Zu viele Bestellungen: DHL-Bote ärgert sich

Es ist unklar, wie alt der DHL-Zettel ist. Möglicherweise handelt es sich um einen Zettel, der schon älter ist und anlässlich der aktuellen Schnäppchen-Woche aktualisiert wurde. Allerdings könnte es sich auch um ein Fake handeln.

Unabhängig davon löst der virale Post Betroffenheit sowie Emotionen aus und trifft den Nerv der Nutzer. Beispielsweise schreibt ein Nutzer: "Das ist einfach ärgerlich.. der Postbote hat total recht.. man weiß, wann man was bestellt hat und sollte dann auch Zuhause sein. Manchmal müssen die Armen über zwei oder drei Etagen mit Paketen laufen und dann ist keiner da.. müsste Strafporto kosten.. ist einfach dreist.."

Ein fränkischer Nutzer äußert sich ebenfalls zum Vorfall und wirft eine anderen Blick darauf: "Ich bin froh, dass in Nürnberg eine Amazon-Zentrale geöffnet hat. Seitdem kommen die Pakete von Amazon selber, Lieferanten sind super nett, und nie liegt ein Zettel drin das man nicht da war."

Black Friday im Video: So ergattern Sie die wirklichen Schnäppchen

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.

Kommentare (4)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren