Henneberg bei Meiningen
Ausflug

Weitläufigste Wehranlage in der thüringischen Rhön: Die Burgruine Henneberg auf dem Schlossberg

Rest von Burggraben und Ringmauer sowie der untere Teil des beeindruckenden Bergfrieds erinnern noch heute an die Burgruine Henneberg, welche vermutlich Ende des 11. Jahrhunderts erbaut wurde.
Artikel drucken Artikel einbetten
Überreste der Burg Henneberg in Thüringen  aus dem 11. Jahrhundert. Foto: Erich Schnepf
Überreste der Burg Henneberg in Thüringen aus dem 11. Jahrhundert. Foto: Erich Schnepf

Ende des 11. Jahrhunderts entstand vermutlich die Burg Henneberg und war der ehemalige Stammsitz des Grafen von Henneberg. Heute erinnern die Überreste der Burg an die einst imposante Wehranlage, östlich vom Meininger Stadtteil Henneberg im südlichen Thüringen.

Neben dem Schlossberg ist auch der in der Rhön sehr bekannte Kreuzberg bei Bischofsheim einen Besucht wert. Aufgrund seiner vielen Wanderwege ist dieser ein beliebtes Ausflugsziel für Wanderer.

Untere Teil des Bergfrieds der Ruine besonders beeindruckend

Die Burgruine Henneberg zählt zu den weitläufigsten Wehranlagen in Thüringen. Daran erinnern auch heute noch der vorhandene Burggraben, die Ringmauer, der untere Teil des beeindruckenden Bergfrieds, die Außenmauer ihres Palas, sowie die Überreste eines Wohnhauses.

Eine Höhenburg auf dem Schlossberg

Bei der Burgruine Henneberg handelt es sich um eine ehemalige Höhenburg (eine auf einer natürlichen Anhöhe errichtete Burg), welche auf dem 527 Meter über Normalnull hohem Schlossberg steht. Außerdem liegt die Ruine an der Straße zwischen Würzburg und Meiningen und wurde bereits damals als Verkehrsweg zwischen den beiden Städten genutzt.

Adresse

Burgweg, 98617 Henneberg

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.