• Wandertipps für Oberfranken: Schöne Routen in der Fränkischen Schweiz
  • Über die Oswaldhöhle und die Riesenburg
  • Zum Schwingbogen und nach Streitberg
  • Fazit

Muggendorf gilt als das Herz des Wiesenttals und liegt im Zentrum der Fränkischen Schweiz. Das Dorf ist der älteste Luftkurort in dieser Region und Mittelpunkt einer sehr beliebten Wanderregion, die vor allem bekannt ist für die Vielzahl an Burgruinen und Höhlen.

Wandern über die Oswaldhöhle und die Riesenburg

Eine mögliche Rundwanderung von Muggendorf aus führt dich an mehreren Höhlen vorbei zur Riesenburg. Unterwegs passierst du den Aussichtsturm Hohes Kreuz und den Aussichtspunkt Wiesentblick. Die Wanderung startet am Bahnhof in Muggendorf. Alternativ kannst du mit dem Auto anreisen und auf dem Großraumparkplatz direkt an der Wiesent parken.

Der Weg führt in Richtung Kirche und biegt dort rechts Richtung Dooser Berg ab, hier gibt es ebenfalls einen Wanderparkplatz, den du nutzen kannst. Von diesem führt der Weg in den Wald in Richtung Oswaldhöhle. Auf dem Weg zur Höhle passierst du den Muggendorfer Felsensteig. Achte bei nassen Witterungsbedingungen auf eine passende Schuhwahl. Durch das feuchte Laub kann der Weg hier etwas rutschig sein. Die Oswaldhöhle ist eine Karsthöhle, der größte Raum der Höhle ist 40 Meter lang und im Winter gibt es hier oft tropfsteinartige Eisformationen zu bestaunen. Von der Oswaldhöhle geht es weiter in Richtung Quackenschloss, eine weitere Höhle, die du nach ca. 5 Kilometern erreichst. Unterwegs passierst du das Hohe Kreuz. Der hölzerne Aussichtsturm bietet dir die Chance, einen weiten Blick über die Region zu werfen. Das Quackenschloss ist ein 17 Meter langes Höhlensystem in 505 Metern Höhe. Um den Ort rankt sich die Sage eines Jägers, der einst dem Charme einer Fee erlag. Als er sich gegen die Hochzeit mit dieser und für seine Liebste auf der Erde entschied, stürzte der Feen-Palast ein und der Jäger wurde tot am Fuße des Quackenschlosses gefunden.  

Nach dem mystischen Quackenschloss folgst du dem Weg von Quackenstein Richtung Adelsstein und gelangst zur Riesenburg (Versturzhöhle). Sie gehört zu den 100 bedeutendsten geologischen Naturwundern Bayerns. Schon im 19. Jahrhundert war die Höhle ein beliebtes Ausflugsziel, selbst König Ludwig der I. besuchte sie und verewigte sich mit einem Zweizeiler im Fels. Nach der Riesenburg führt dich der Weg über die Kuchenmühle. Hier gibt es nicht nur hausgemachten Kuchen, sondern auch eine umfangreiche Auswahl an warmen Gerichten, bevor es zurück nach Muggendorf geht.

  • Strecke: 14 Kilometer
  • Höhenmeter: 450 Höhenmeter
  • Dauer: 4:15 Stunden 

Zum Schwingbogen und nach Streitberg

Eine andere Rundwanderung von Muggendorf führt dich durchs Felsentor, an der Muschelquelle vorbei, hin zum Aussichtspunkt auf die Burgruine Neideck, durch Streitberg und entlang der wunderschönen Wiesent

Der Weg startet ebenfalls am Bahnhof, auch hier bietet sich als alternativer Startpunkt der Großraumparkplatz an der Forchheimer Straße an. Diesmal geht es an der Kirche links weg und den Schmiedsberg entlang, bis der Weg von der Straße in den Wald führt. Der Weg steigt zunächst recht steil an und führt Richtung Neudorf. Nach einer kurzen Ortsdurchquerung gelangst du wieder in den Wald und erreichst kurz danach den Schwingbogen und damit den höchsten Punkt der Wanderung. Die Kalkhöhe ist auch bei Kletternden sehr beliebt. Der Weg führt wieder bergabwärts ins Lange Tal. Auf der gegenüberliegenden Talseite steigt der Weg wieder kurvenartig an und du passierst das Felsentor. Dabei gehst du durch einen Felsriss hindurch. Rechts und links von dir ragen die Felswände steil gen Himmel und du kannst im Winter die Kälte und im Sommer die Wärme des Gesteins wahrnehmen. 

Nach dem kurzen Anstieg und der Passage des Felstors kommst du zum Aussichtspunkt Rote Leite von wo aus du eine schöne Aussicht auf das Wiesenttal und die Burgruine Neideck hast. Diese thront auf einem der höheren Felswälle. Der Aussichtspunkt markiert die Hälfte des Weges. Als Nächstes passierst du auf deiner Wanderung die Muschelquelle. Ein Kneipp-Becken und ein Spielplatz laden hier zu einer kleinen Rast ein. Bevor dich der Weg nach Streitberg bringt, eröffnet sich noch einmal eine wunderschöne Aussicht auf die Burgruine Neideck. Im Zeitalter der Romanik wurde sie immer wieder gemalt und war Inspiration für Dichter*innen und Literaten. Heute finden dort kulturelle Veranstaltungen, wie z.B. Theateraufführungen, statt. Von diesem letzten Aussichtspunkt steigst du ab nach Streitberg, durchquerst den Ort und wanderst parallel zur Wiesent wieder in Richtung Muggendorf.

  • Strecke: 11,4 Kilometer
  • Höhenmeter: 350 Höhenmeter
  • Dauer: 3:30 Stunden

Fazit

Muggendorf im Herzen der Fränkischen Schweiz ist in jedem Fall ein Besuch wert. Von hier kannst du auf unterschiedlichen Wegen die Umgebung, Burgruinen und Naturwunder entdecken.

Und wenn du einmal keine Lust hast, die Wanderschuhe zu schnüren, kannst du ebenso gut mit dem Rad oder zu Wasser das Wiesenttal erkunden. Im Übrigen lohnt sich eine Fahrt mit der alten Dampfbahn, der Museumsbahn aus Ebermannstadt immer. Die Tickets kosten zwischen 7 und 22 Euro und können online gekauft werden. 

Buchtipp: Bruckmann Wanderführer - Entdeckertouren Fränkische Schweiz

 Artikel enthält Affiliate Links