Laden...
Aisch
Wandern im Aischgrund

Geocachen im Aischgrund: Wandern für Schatzsucher

Mit Kindern wandern kann schön, aber auch herausfordernd sein. Geocachen sorgt für kleine Abwechslungen auf dem Weg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei der Geocachingtour in Aisch kann man auf einer Bank, die ganz in der Nähe einer Cache-Behausung ist, diesen Blick auf den Aischgrund genießen. Ziel der neuen Freizeitaktivität ist eben genau das: rauskommen, sich bewegen und die Natur genießen. Fotos: Theresa Schiffl
Bei der Geocachingtour in Aisch kann man auf einer Bank, die ganz in der Nähe einer Cache-Behausung ist, diesen Blick auf den Aischgrund genießen. Ziel der neuen Freizeitaktivität ist eben genau das: rauskommen, sich bewegen und die Natur genießen. Fotos: Theresa Schiffl
+1 Bild
  • Wandern im Aischgrund: die Geocaching Tour für Kinder
  • Streckenlänge: je nach Geocach-Versteck ca. 7 Kilometer
  • Dauer: ca. 2,5 Stunden

Mit Kindern Wandern zu gehen, kann oft eine Herausforderung sein: "Papa, ich will nicht mehr laufen", "Mir tun die Füße weh" oder "Ich habe Hunger und Durst" sind nur einige der Sätze, die aus dem Kindermund kommen können. Eine gute Möglichkeit, um die Wanderung abwechslungsreich und interessanter zu gestalten, ist das Geocachen, eine moderne Variante der Schnitzeljagd. Ausrüstung für die perfekte Wanderung - hier gibt es alles, was Sie brauchen.

Kleine Tour mit fünf Verstecken

Bei der mittlerweile sehr beliebten Freizeitaktivität geht es darum, kleine oder größere Dosen und Behälter zu finden. Und es soll natürlich in die Natur hinaus locken und zu Bewegung anregen.

Ich habe mir eine kleine Tour mit mehreren Verstecken in Aisch ausgesucht, die laut der Beschreibung auch für Familien gestaltet ist. Die Strecke ist nicht zu lange und auch nicht sehr anstrengend.

Die Reihe trägt den Titel "Ich gehör' hier doch (nicht) hin" und besteht aktuell aus fünf Verstecken. Einen konnte ich jedoch nicht finden, aber wie ich den Logs in der App entnehmen konnte, ging das auch anderen so. Der Besitzer hat sich dafür einige Gedanken gemacht und wollte keine normale Standardreihe aufbauen.

Kreative Gestaltung der Verstecke

Meistens sind die Behälter kleine Filmdosen, Röhrchen mit Drehverschluss oder Aufbewahrungsboxen. Aber es gibt auch sehr kreative Geocacher, die sich außergewöhnliche Behälter oder eine besondere Gestaltung einfallen lassen. Das Auto parkt man am besten bei der Kirche in Adelsdorf oder in der Höhenstraße. Bis zum ersten Geocache (Versteck) sind es dann ungefähr 15 Minuten. Für die meisten Verstecke gibt es noch Hinweise, da die GPS-Koordinaten meisten nur ein Anhaltspunkt für den Ort des Caches sind.

Bei dem Hinweis "Wie rechnet man noch mal Fahrenheit um?" musste ich etwas überlegen und googelte gleich einmal nach der Formel. Da habe ich viel zu kompliziert gedacht, denn die Antwort hing einfach da und konnte schnell gefunden werden. Bei dem Kreuz ist ein schöner See, bei dem man auf dem Rückweg eine Pause und ein Picknick machen kann. Von dort aus geht die Tour in den Wald und nach ungefähr 20 Minuten befindet man sich im nächsten Cachesuchgebiet.

Um den Uttstadter Weiher herum befinden sich vier Geocaches. Bei der Bank kann man kurz eine Pause machen und die Ruhe des Sees genießen. Die Karpfen lassen sich ebenfalls sehr schön beobachten. Manchmal ist sogar ein Entenpaar da, das im Wasser planscht.

Genau hinschauen beim Suchen

Ein paar Meter weiter befindet sich noch eine Bank, auf der man einen sehr schönen Blick auf den Aischgrund hat. Hier ist ebenfalls ein Cache zu finden, der jedoch nichts mit der anderen Runde zu tun hat. Ein Bayern Fan hat an diesem Ort einen Cache zur Erinnerung an den 24. deutschen Meistertitel gelegt.

Der fünfte Geocache in diesem Wald macht von seiner Aufmachung etwas her: Das Logbuch befindet sich in einer Batteriedose. Der Hinweis: "Das gehört doch eigentlich in den Sondermüll ..." In diesem Fall habe ich an der richtigen Stelle gesucht und war schon sehr nah daran, die Batterie zu entdecken.

Da sie jedoch noch unter einer Schicht Laub getarnt war, habe ich sie erst beim zweiten Mal gefunden. Für die kleine Wanderung und das Suchen der Verstecke braucht man ungefähr zweieinhalb Stunden. Die Strecke ist meistens eben. Landschaftlich ist sie mit Blick auf den Weiher und den Aischgrund sehr schön. Hier gibt es noch viel mehr Infos zum Thema Wandern in Franken.