• Winter-Wanderungen: eine Auswahl der schönsten Touren in Ober-, Unter- und Mittelfranken 
  • Einkehrmöglichkeiten, flächendeckende Beschilderungen und gute Parkmöglichkeiten - diese Touren können wir empfehlen
  • Auflistung von Rundstrecken, die auch für Familien gut geeignet sind

Franken ist ein wahres El Dorado für Wanderfreunde. Doch nicht jede Wander-Tour eignet sich auch in der kalten Jahreszeit für einen mehrstündigen Ausflug. Wir haben jeweils für Ober-, Mittel- und Unterfranken fünf der schönsten Routen zusammengestellt, welche sich auch für einen Wander-Ausflug im Winter eignen. 

Winterwanderungen in Franken - diese Touren empfehlen wir

Rund 40.000 Kilometer markierte Wege schlängeln sich durch die Region Franken und laden zum Wandern ein. Auf ihnen erkundet man überwältigende Mittelgebirgs­land­schaften und weite Wälder, wandert durch idyllische Flusstäler oder spaziert durch historisch prägnante Städte und Dörfer.

Franken bietet seinen Besuchern eine große Bandbreite an Wander- und Ausflugszielen. Die große Qualität der fränkischen Wan­der­welt zeigt sich auch darin, dass viele zertifizierte Wanderwege durch die Region führen: Über 50 Wander­wege in Franken tragen die Auszeich­nung "Qua­li­tätsweg Wander­bares Deutschland" oder das "Deutsche Wandersiegel für Premiumwege". 

Und falls es doch zu ungemütlich für eine Wandertour sein sollte, empfehlen wir einen Besuch in einer der vielen Thermen in Franken.

Wandern in Oberfranken 

Die Vielseitigkeit der oberfränkischen Wandergebiete zeigt, vor welchen Auswahlmöglichkeiten Wanderfreunde stehen: Fränkische Schweiz, Frankenwald, Fichtelgebirge, Haßberge oder das Coburger Land -  beim Wandern in Oberfranken kommen alle Abenteurer auf ihren Naturgenuss. Die ausgewählten Wander-Touren sind Rund-Touren, wobei der Startpunkt auch gleichzeitig das Endziel darstellt.

Aufgrund der klimatischen Bedingungen im Winter haben wir Routen zusammengestellt, welche ihren Start- und Endpunkt in der Nähe eines Bahnhofes oder eines Parkplatzes haben. Die Touren sind außerdem gut beschildert und sowohl in der Gesamtlänge als auch im Schwierigkeitsgrad den Bedingungen angepasst.

#1: Fränkische Schweiz - Tour zum Eulenstein und Jungfernhöhle

  • Start / Ziel: Tiefenellern Kirche, Lehmweg / Ecke Schlehenweg
  • Dauer: 1 Stunde
  • Länge: 3,5 Kilometer
  • Höhenmeterdifferenz: 148 Meter
  • Parkplatz: Am östlichen Ortsausgang rechts, gegenüber dem Feuerwehrhaus
  • ÖPNV: Bus (Linie 975)

Vom Startpunkt aus geht es auf gut begehbarren Waldwegen konstant zum Eulenstein bergauf. Der Anstieg lohnt sich: Von der Felsburg Eulenstein aus haben Wanderfreunde einen herrlichen Ausblick auf das Ellertal bis nach Bamberg. In der "Jungfernhöhle" wurden bei Ausgrabungen in den 1950er Jahren über 6200 Jahre alte Skelett- und Schädelreste von mindestens 40 Menschen gefunden. Einige Funde der neolithischen Kultstätte sind im Historischen Museum in Bamberg ausgestellt. Einkehrmöglichkeiten bildet die Brauerei Hönig und das  Ellerbergstübla in Tiefenellern. 

#2: Fichtelgebirge - Tour durch Weidenberg

  • Start / Ziel: Rathausplatz Weidenberg
  • Dauer: 7 Kilometer
  • Länge: 2 Stunden
  • Höhenmeterdifferenz: 87 Meter
  • Parkplatz: Rathausplatz
  • ÖPNV: Bus und Bahn
Amazon-Buchtipp: Wandern in Oberfranken 

Ausgangspunkt dieser Wanderung ist die Wandertafel am Brunnen beim historischen Rathausplatz in Weidenberg. Die Tour führt entlang alter Fachwerkhäusern durch kleine Gassen zur Bildungsstätte "Altes Schloss". Von hier aus nimmt die Tour ihren Lauf und überrascht Wanderer mit schönen Ausblicken über die Landschaft der Region. Folgt man der Beschilderung, so kommt man schließlich wieder in Weidenberg an. Hier gibt es diverse Einkehrmöglichkeiten, welche sowohl Fränkische Küche als auch internationale Köstlichkeiten anbieten.  

#3: Frankenwald - Issigauer Rundweg König David 

  • Start / Ziel: Ortszentrum Issigau, Wandertafel
  • Dauer: 3 Stunden
  • Länge: 10,7 Kilometer
  • Höhenmeterdifferenz: 262 Meter
  • Parkplatz: Zentrum Issigau
  • ÖPNV: Bus und Bahn 

Der König David ist die wohl bekannteste Felsformation des Höllentals. Der Rundweg führt von Issigau über das Höllental zum Aussichtsfelsen und zurück. Der Weg startet auf gut beschilderten Wegen, in Richtung Wald. Ab hier geht es über die mit Buchen bestandene sanfte Anhöhe des Haselhügels zum 623 m hoch gelegenen Aussichtspunkt "König David", 170 m über dem Höllental, der dem Rundweg seinen Namen gab. In Issigau gibt es Einkehrmöglichkeiten, wie beispielsweise die Gaststätte Kajüte. 

#4: Lichtenfelser Land - die Veitsbergrunde

  • Start / Ziel: Bahnhof Ebensfeld
  • Dauer: 3,5 Stunden
  • Länge: 9,6 Kilometer
  • Höhenmeterdifferenz: 200 Meter
  • Parkplatz: Bahnhof Ebensfeld 
  • ÖPNV: Bahn und Bus 

Die Tour führt nicht auf den allseits bekannten Staffelberg, sondern auf dem in seinem Schatten ruhenden Veitsberg. Startpunkt ist der Ebensfelder Bahnhof, von dem aus man zuerst zum Ebensfelder Brünnla wandert. Anschließend geht es stetig bergauf, über Waldwege bis man zur Veitskapelle kommt. Von hier aus hat man einen wunderbaren Blick auf den gegenüberliegenden Staffelberg, sowie auf das Obermaingebiet. Bergabwärts führt die Tour zurück nach Ebensfeld, wo es verschiedene Einkehrmöglichkeiten gibt. 

#5: Landkreis Bamberg - Tour auf dem Kreuzberg

  • Start / Ziel: Dörfleins, Mainleite 
  • Dauer: 4 Stunden
  • Länge: 14 Kilometer
  • Höhenmeterdifferenz: 148Meter
  • Parkplatz: Dörfleins, Mainleite
  • ÖPNV: Bus (Linie 904) 

Der hinter Dörfleins ansteigende Kreuzberg ist der südöstlichste Punkt des Naturparks Haßberge. Ein Kreuzweg führt zum sogenannten Tempel, einer im 19. Jahrhundert erbauten Kapelle oben auf dem Berg. Von dort aus geht der Blick weit ins Maintal. Tief im
Wald stößt man dann auf eine geheimnisumwitterte Ruine: die Überreste der spätgotischen "Helenenkapelle".  Einkehrmöglichkeiten gibt es in Dörflein und Kemmern. 

Wandern in Mittelfranken

Auch in Mittelfranken bieten sich vielfältige Wander- und Ausflugsmöglichkeiten, welche auch im Winter für Spaß und Abenteuer sorgen. Dafür sorgt nicht nur ein sehr gut ausgebautes Wander- und Radwegenetz rund um Nürnberg, sondern auch diverse Touren im ländlichen Raum. Wir haben eine Auswahl an Rundwegen zusammengetragen, welche auch in der kalten Jahreszeit für Naturfreude sorgen. Weitere Touren bieten die Tourismuszentralen Romantisches Franken und Fränkisches Weinland auf ihren Websites an. 

#6: Steiner Rednitztal: Abenteurer-Familien-Rundweg

  • Start / Ziel: Stein bei Nürnberg
  • Gehzeit: 1 Stunde
  • Länge: 3,4 Kilometer
  • Höhenmeterdifferenz: 28 Meter
  • Parkplatz: Spielplatz Wiesengrun
  • ÖPNV: Bus (Stein bei Nürnberg) 

Ein Weg, der Spaß und Lehrreiches für Kinder bietet. Die Spuren der Ritter und Prinzessinnen sind nicht zu verfehlen. Start ist Bushaltestelle Albertus-Magnus-Straße, man geht dann in Richtung Freiland-Aquarium und Terrarium Stein, in dem viele heimische Tiere zu sehen sind. Der Spielplatz lädt zum Pausieren ein. Weitere Highlights sind das Schloss Faber-Castell sowie der märchenhafte Faberpark mit seinem See. Zurück zum Ausgangspunkt geht es durch den Rednitzgrund. Der Weg ist auch für Kinderwagen geeignet.

#7: Rothenburg ob der Tauber - Detwanger Weg

  • Start / Ziel: Rothenburg ob der Tauber, Marktplatz
  • Gehzeit: 1,5 Stunde
  • Länge: 3,6 Kilometer
  • Höhenmeterdifferenz: 107 Meter
  • Parkplatz: Marktplatz
  • ÖPNV: Bahn und Bus 

Der Detwanger Weg ist ein gemütlicher Spazierweg ins Taubertal auf befestigten Wegen, zu den Wurzeln der Reichsstadt Rothenburg ob der Tauber - mit vielen historischen Highlights.  Der Weg wird auch Riemenschneiderweg genannt, da er an drei Kirchen mit Kunstwerken des bekannten mittelalterlichen Bildhauers vorbeiführt. In Rothenburg ob der Tauber bieten sich diverse Einkehrmöglichkeiten.

#8: Colmberg -  Barrierefreier Wanderweg entlang der Burg Colmberg

  • Start / Ziel: Colmberg
  • Gehzeit: 1 Stunde
  • Länge: 3,6 Kilometer
  • Höhenmeterdifferenz: 22 Meter
  • Parkplatz: Colmberg / Wanderparkplatz
  • ÖPNV: Bus

Der Rundweg ist für Rollstühle, Kinderwagen und Gehwagen geeignet. Die mit festem Sand bedeckten breiten Forstwege sind eben, ohne Wölbung im Mittelbereich und haben eine nur sehr geringe Steigung. Dieser Weg führt direkt durch einen sehr schönen Laubwald. Für Abwechslung sorgen Infotafeln mit Vogelstimmen oder zu Themen wie Waldbewirtschaftung, Molchtümpel und mehr. Viele schöne Sitzbänke bieten die Möglichkeit, sich auszuruhen oder zu verweilen und die Natur zu genießen - auch im Winter. 

#9: Heilsbronner Rundweg

  • Start / Ziel: Heilsbronn, Marktplatz
  • Gehzeit: 2 Stunden
  • Länge: 7 Kilometer
  • Höhenmeterdifferenz: 55 Meter
  • Parkplatz: Heilsbronn, Parkplatz Ansbacher Straße
  • ÖPNV: Bus

Zwischen Ansbach und Nürnberg liegt Heilsbronn. Ein Ort, welcher seinen Gästen diverse Einkehrmöglichkeiten und einen familienfreundlichen Rundweg anbietet. Markante Touren-Punkte sind das Weiterndorfer Weiher, die Herzogsquelle, der Sichertbach, das Schwabachtal und der Butzenhof. Abschließend wandert man durchs "Mühltürla" wieder zurück nach Heilsbronn. 

#10: Rödelsee - Frankenwein und "Heiliger Berg"

  • Start / Ziel: Rödelsee
  • Gehzeit: 3 Stunden
  • Länge: 9 Kilometer
  • Höhenmeterdifferenz: 334 Meter
  • Parkplatz: Rödelsee, Wanderparkplatz
  • ÖPNV: Bus

Startpunkt ist der Rödelseer Wanderparkplatz direkt vor den Weinbergen. Auf dieser Rundwanderung begleiten den Wanderfreunden Stationen des Bildstockweges „Wein und Wahrheit“, traumhafte Aussichten bis in die Rhön und ganz viel Geschichte. Ein anspruchsvoller Anstieg führt hinauf auf den Schwanberg. Zurück in Rödelsee angekommen, bieten sich verschiedene Einkehrmöglichkeiten. 

Wandern in Unterfranken

Die Themen der folgenden Touren sind so abwechslungsreich wie die Region selbst – von Archäologie oder kunstvollen Bildstöcken bis hin zu Walderlebnis und Weinheiligen. In Unterfranken lässt sich eine große Bandbreite an Routen und Touren erwandern. Eine Auswahl der schönsten Wander-Highlights gibt es hier.  

#11: Haßberge - Kulturrundwanderweg Bad Königshofen

  • Start / Ziel:  ZOB-Parkplatz in Bad Königshofen im Grabfeld
  • Dauer: 3,5 Stunden
  • Länge: 11,3 Kilometer
  • Höhenmeterdifferenz: 100 Meter
  • Parkplatz: am ZOB
  • ÖPNV: Bus (Haltestelle ZOB) 

Auch in den Haßbergen gibt es eine Vielzahl an Wandermöglichkeiten. Diese Tour startet und endet in Bad Königshofen - dem kulturhistorischen Kurzentrum der Haßberge. Der Weg führt von Bad Königshofen über Merkershausen und den Jägersteig zum Annabild (Schutzhütte) mit schöner Aussicht und wieder zurück. Einkehrmöglichkeiten gibt es in Form verschiedener Restaurants und Gaststätten in Bad Königshofen. 

#12: Ramsthal: Der Bacchus-Rundweg

  • Start / Ziel:  Ramsthal Ortsmitte
  • Dauer: 1 Stunde
  • Länge: 3 Kilometer
  • Höhenmeterdifferenz: 153 Meter
  • Parkplatz: Ramsthal
  • ÖPNV: Bus  

Der „Bacchus Rundweg” gehört zum Trio der Ramsthaler „St. Klausen Weinerlebniswege”. Mit 3 Kilometern Länge ist er der kürzeste von ihnen, doch führt er dabei mitten ins Weinwissen. Der Rundwanderweg führt aus Ramsthal hinaus und direkt in die Weinberge hinein. Schon nach kurzer Wegstrecke erreicht man das terroir f und den Ramsthaler Pfahlweinberg: Hier wird der Wein so angebaut, wie es schon im Mittelalter üblich war. Unterwegs erklären Informationstafeln die Verbindung von Wein, Kultur und Natur.

#13: Sommerhausen: Wein-Kultur-Weg

  • Start / Ziel:  Sommerhausen Ortsmitte
  • Dauer: 1 Stunde
  • Länge: 3 Kilometer
  • Höhenmeterdifferenz: 109 Meter
  • Parkplatz: Sommerhausen
  • ÖPNV: Bus  

Am höchsten Punkt dieser Tour durch die Sommerhäuser Weinberge werden die Wanderer von einer steinernen Weinprinzessin empfangen, die am „terroir f” hoch über dem Ort thront. Zu den sehenswerten Flrudenmäleren gehören das "terroir f” mit Künstlerskulpturen oder der Rebsortenpfad. In Sommerhausen und Winterhausen bieten sich diverse Einkehr- und Erholungsmöglichkeiten an. 

#14: Himmelstadt: Die Kürbishöhe 

  • Start / Ziel: Himmelstadt, Weinbergskapelle
  • Dauer: 1,5 Stunden
  • Länge: 4,8 Kilometer
  • Höhenmeterdifferenz: 149 Meter
  • Parkplatz: Himmelstadt, Ortmitte
  • ÖPNV: Bus  

Von Himmelstadt aus führt dieser Weg durch Wald und Flur und macht dabei einen Abstecher zur Kürbishöhe, die ideal ist für einen weiten Panoramablick. Diese Tour startet in Himmelstadt an der Weinbergskapelle „Maria an der Kelter”. Sie führt zunächst durch die Weinberge sowie durch ein kurzes Waldstück auf naturbelassenen Wegen auf die höher gelegene Feldflur. Sehenswertes: Weinbergskapelle „Maria an der Kelter”, Panoramablick auf das Werntal, Spessartwälder, Sodenberg und Rhönkuppen, Blick auf Himmelstadt und das Maintal.

#15: Eußenheim: Der Frühmesserweg

  • Start / Ziel: Eußenheim
  • Dauer: 2 Stunden
  • Länge: 5,8 Kilometer
  • Höhenmeterdifferenz: 228 Meter
  • Parkplatz: Eußenheim, Ortmitte
  • ÖPNV: Bus 

In Eußenheim erzählt man sich, dass früher der „Frühmesser” jeden Sonntag nach der Frühmesse sein Brevier während eines Spaziergangs zum sogenannten „Frühmesserstuhl” gebetet hat. Seinen Spuren folgt man auf dem gleichnamigen Rundweg. Der ganzjährig begehbare Weg führt die Wanderer durch die Weinbergslage „Eußenheimer First” über den Waldabschnitt "Frühmesserstuhl”, durch Kalkmagerrasen und entlang der Flurlage „Neuer Berg” bis die Tour wieder zu ihrem Ausgangspunkt zurückfindet. Sehenswertes: Bildstöcke, Wein-Infotafeln, Insektenhotel, historische Grenzsteine, Thementafeln über Flora und Fauna.

Amazon-Bestseller: Dark-Tourism-Guide - Lost & Dark Places Franken

Zum Sport im Winter gehört längst nicht nur Skifahren oder Rodeln. Auch Joggen, Walken oder Radeln kann im Winter Spaß machen - natürlich nur wenn es nicht zu glatt ist. 

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.