Franken
Sehenswürdigkeiten

Vom Felsenlabyrinth bis zum Ochsenkopf: Die 10 Top-Sehenswürdigkeiten im Fichtelgebirge

Das Fichtelgebirge hat viele Sehenswürdigkeiten zu bieten. Ob zum Wandern auf dem Ochsenkopf vorbei an Quellen und Felsen, Baden im Fichtelsee oder das Felsenlabyrinth Luisenburg - vor allem Naturliebhaber kommen in der Region rund um Wunsiedel und Hof auf ihre Kosten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im landschaftlich reizvollen Fichtelgebirge gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Wir haben einen Auswahl der interessantesten Punkte zusammengestellt. Foto: Ramona Schirner/infrankenpix.de
Im landschaftlich reizvollen Fichtelgebirge gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Wir haben einen Auswahl der interessantesten Punkte zusammengestellt. Foto: Ramona Schirner/infrankenpix.de

Das Fichtelgebirge ist ein 1051 Meter hohes Mittelgebirge im Nordosten Bayerns. Durch seine Topographie und Historie bietet das Fichtelgebirge die unterschiedlichsten Attraktionen für mehrere Tagesausflüge an, sodass Natur-, Kultur- und sogar Geschichtsliebhaber hier auf ihre Kosten kommen.

Unser Überblick über die 10 Top-Sehenswürdigkeiten im Fichtelgebirge gibt Ihnen einen Eindruck welche beeindruckenden Sehenswürdigkeiten auf Sie warten.

1. Felsenlabyrinth Luisenburg: Ein Felsenmeer aus Granitsteinen

Das Felsenlabyrinth bietet ein beeindruckendes Naturspektakel, denn dort reihen sich teilweise über mehrere Meter hohe Granitblöcke aneinander. Die dadurch entstandenen Schluchten laden zum Erkunden und Bestaunen ein.

Hier gibt es weitere Infos über das Felsenlabyrinth

2. Ochsenkopf: Markenzeichen des Fichtelgebirges

Durch die vielen verschiedenen Freizeitmöglichkeiten im Sommer und im Winter zieht der Ochsenkopf jedes Jahr viele Naturfreunde zu sich. Im Sommer laden zum Beispiel die Radel- und Wanderwege, Downhillstrecken für Mountainbikers und die Sommerrodelbahn ein. Im Winter steht der Berg ganz im Zeichen der Wintersportaktivitäten, wie Langlauf, Alpine Ski oder ausgiebige Schneewanderungen.

Weitere Infos über den Ochsenkopf finden Sie hier

3. Granitlabyrinth, Steinbrüche und eine Burgruine: Der Steinbruch-Rundwanderweg

Ein Rundwanderweg führt vom Naturdenkmal Epprechtstein zu den am Berg befindlichen Steinbrüchen und dem dazugehörigen "Steinbruch-Wanderweg", welcher über mehreren Stationen den Bergbau veranschaulicht. Den Schluss des Rundwanderwegs bildet das Granitlabyrinth mit seinen 180 großen Quadern.

Hier gibt es weitere Infos über den Steinbruch-Rundwanderweg

4. Weißenstädter See: Im Herzen des Fichtelgebirges

Bei dem Weißenstädter See handelt es sich um einen Stausee, dessen Uferweg vier Kilometer lang ist und sich daher sehr gut für ausgiebige Spaziergänge eignet. Auch Wassersportaktivitäten, wie etwa Segeln oder Surfen, sind in den ausgewiesenen Sportzonen erlaubt.

Hier gibt es weitere Infos zum Weißenstädter See

5. Schneeberg: Der höchste Berg des Fichtelgebirges

Mit seinen 1051 Metern ist der Schneeberg der höchste Berg in ganz Nordbayern und daher auch sehr bei Wanderern und Natur-Fans beliebt. Das sogenannte "Backöfele" stellt eine besondere Felsformation auf dem Gipfel dar und ist ein beliebter Aussichtspunkt auf Wanderrouten, zu denen der Schneeberg gehört.

Weitere Infos zum Schneeberg finden Sie hier

Auch interessant: Kulinarisch unterwegs: Die 10 besten Restaurants im Fichtelgebirge

6. Fichtelsee: Ein See mit vielen Facetten

Der 10,5 Hektar große Fichtelsee liegt inmitten eines idyllischen Naturschutzgebietes und so lässt es sich dort wunderbar vom Alltag entspannen. Ob im Sommer oder im Winter - am Fichtelsee ist immer etwas geboten. So kann man sich im Sommer im See erfrischen oder ihn mit dem Boot erkunden und bei gutem Winterwetter verwandelt sich der Fichtelsee in eine Eislaufbahn.

Hier gibt es weitere Infos zum Fichtelsee

7. Weißmainquelle: Der Ursprung des Maines

Die Weißmainquelle befindet sich am Ochsenkopf. Viele verschiedene Wanderwege im Fichtelgebirge führen an ihr vorbei und laden dort zu einer Rast ein.

Weitere Infos zur Weißmainquelle finden Sie hier

8. Rudolfstein: Ein Granitgigant im Fichtelgebirge

Der Rudolfstein beeindruckt mit seiner außergewöhnlichen Erscheinung. Früher dachte man, dass Hexen hier am Werk waren, dabei hat der Fels seine Form jahrhundertelanger Witterung zu verdanken.

Hier gibt es weitere Infos zum Rudolfstein

9. Burg Hohenberg: Ein Zeuge des Mittelalters

Die noch heute gut erhaltenen Mauern der Burg Hohenberg haben ihren Ursprung um das Jahr 1500 und gehörte damals zum Eigentum des Burggrafen von Nürnberg. Im zweiten Weltkrieg wurden große Teile der Burg zerstört. Heute wird die Burg als Jugendherberge und Schullandheim genutzt. Aufgrund des traditionsreichen "Hohenberger Ritterfests" zieht die Burg immer noch einige Kulturliebhaber an.

Hier gibt es weitere Infos zur Burg Hohenberg

10. Der große Waldstein: Vom Bärenfang und dem Roten Schloss

Der Waldstein ist der höchste Berg im sogenannten "Hufeisen" im nördlichen Fichtelgebirge mit zahlreichen Wanderwegen. Der Waldstein hat einige interessante Sehenswürdigkeiten zu bieten: Zum einen den einzig erhaltenen Bärenfang Deutschlands, zum anderen das "Rote Schloss " und zu guter Letzt den beliebten Aussichtspavillon, der liebevoll als "Schüssel" bezeichnet wird.

Weitere Infos zum großen Waldstein finden Sie hier

Lesen Sie auch: Wellness-Hotels im Fichtelgebirge: Finden Sie Zeit für Entspannung in diesen 5 Hotels

 

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren