Klettern in der Fränkischen Schweiz

Die Fränkische Schweiz ist eines der bekanntesten und beliebtesten Klettergebiete Deutschlands. Rund 12.000 Kletterrouten an etwa 1000 Kletterfelsen in den unterschiedlichsten Schwierigkeitsstufen erwarten Kletterfreunde aus aller Welt.

Der Naturpark Fränkische Schweiz ist ein Paradies für Kletterer. Der Frankenjura lockt mit legendären Felsen und Routen, die Kletterfreunde seit mehr als 200 Jahren in ihren Bann ziehen. Ikonen der Kletterszene, wie Wolfgang Güllich und der gebürtige Franke Kurt Albert, haben hier anspruchsvollste Routen in den Fels gelegt und mit neuen Arten des Kletterns Klettergeschichte geschrieben.

Wolfgang Güllich und Kurt Albert: Kletterikonen im Frankenjura

Wolfgang Güllich setzte mit zahlreichen Erstbegehungen extrem schwieriger Kletterrouten Maßstäbe, die bis heute Gültigkeit haben. Mit der Route „Action Directe“ im Frankenjura lieferte der Ausnahmekletterer 1991 sein Meisterstück ab. Kurt Albert markierte ab 1975 Touren, die er frei begangen hatte – ohne Haken, nur an natürlichen Griffen und Tritten –, mit einem roten Punkt. Mit dem „Rotpunktklettern“ revolutionierte er das Felsklettern. Bis heute ist es der weltweit anerkannte Stil im Freiklettern.

Fränkische Schweiz: Ein Paradies für Kletterer

Kletterschulen und -kurse: Für Anfänger und Familien

Wer sich vorher noch das nötige Handwerkszeug aneignen will, sollte eine der zahlreichen Kletterschulen in der Region aufsuchen. Die meisten bieten aufeinander aufbauende Kurse und Veranstaltungen für ganz unterschiedliche Zielgruppen an. Auch Kinder finden hier mit Sicherheit den passenden Kletterkurs.

Fränkische Schweiz: Kletterrouten am Kalkfelsen

Aber nicht nur für Profikletterer bietet der Naturpark Fränkische Schweiz – Frankenjura jede Menge Herausforderungen. Auch Anfänger kommen in der wunderschönen und abwechslungsreichen Mittelgebirgslandschaft mit ihren Kalkfelsen auf ihre Kosten. Die Wände und Kamine mit ihren Kanten und Überhängen bieten ein anspruchsvolles Klettererlebnis für jede Erfahrungs-, Fitness- und Technikstufe. „Action Directe“, „Wall Street“, „Sautanz“, „Supernova“, „Corona“, „Shangri-La“, „Stonelove“ und unzählige weitere Kletter-Klassiker warten darauf, von Kletterfreunden aus aller Welt bezwungen zu werden. Im Kletterzentrum in Obertrubach finden Interessierte zahllose wertvolle Infos rund ums Thema Klettern in der Fränkischen Schweiz.

Kletterparks, Klettergärten und Hochseilgärten

Wer nicht direkt in den Felsen will, sollte einem der vielen Kletterparks, Klettergärten oder einem Hochseilgarten einen Besuch abstatten. Egal, ob beim Teamevent mit der Firma oder während des Familienausflugs: Ein Besuch im Kletterpark oder Klettergarten macht Spaß und zeigt, wie man die Welt von oben erkundet. Und einen Hochseilgarten mit Hängebrücken, Kletterwänden, Drahtseilen und Balken zu bezwingen, ist ein Erlebnis für Jung und Alt.

Klettern in der Fränkischen Schweiz bei Regen

Und auch bei schlechtem Wetter muss niemand zuhause bleiben: In der Fränkischen Schweiz und dem direkten Umland gibt es etliche Kletter- und Boulderhallen mit Routen in vielen verschiedenen Schwierigkeitsstufen. Da ist für Einsteiger, Fortgeschrittene und Profis etwas dabei – und natürlich auch für Familien mit Kindern.

Kletterkonzepte: Schutz der Natur

Um die Natur im Naturpark Fränkische Schweiz – Frankenjura zu schützen, haben diverse Naturschutzverbände, der Deutsche Alpenverein, betroffene Gemeinden, die IG-Klettern und der Verein Naturpark Fränkische Schweiz – Frankenjura Kletterkonzepte erarbeitet, die nicht nur die Freude am Klettern, sondern auch die Bewahrung der Flora und Fauna an den Kletterfelsen sicherstellen sollen. Zum Schutz seltener Vogelarten werden mitunter einzelne Kletterrouten gesperrt. Wir haben alle Informationen zu den Kletterkonzepten für Sie.

Hotels & Pensionen: Übernachten in der Fränkischen Schweiz

Hotels gibt es im Naturpark Fränkische Schweiz – Frankenjura in allen Formen, Farben und Größen: Kein Wunder, schließlich handelt es sich um eines der beliebtesten Klettergebiete der Welt. Während Einheimische nach einem Tag im Fels in einer der zahllosen echt fränkischen Wirtschaften einkehren, ehe sie sich auf den Heimweg machen, übernachten weit gereiste Touristen gerne in einem der zahlreichen Hotels oder in einer Pension, welche die herrliche Mittelgebirgslandschaft durchziehen. Wir haben empfehlenswerte Übernachtungsmöglichkeiten in der Fränkischen Schweiz für Sie zusammengestellt. Übrigens: Ein „harter Kern“ von Kletterern findet sich immer auf dem Zeltplatz von "Oma Eichler" bei Untertrubach.

Mehr Informationen: Tourismuszentrale Fränkische Schweiz

Mehr Informationen zum Klettern in der Fränkischen Schweiz erhalten Sie bei der Tourismuszentrale Fränkische Schweiz, Oberes Tor 1, 91320 Ebermannstadt. Sie erreichen die Tourismuszentrale unter der Telefonnummer 09191/861054 und per E-Mail an info@fraenkische-schweiz.com. Die Tourismuszentrale hat Montag bis Donnerstag von 8 Uhr bis 16 Uhr geöffnet, Freitag von 8 Uhr bis 12 Uhr.