Oberelsbach
Ausflug

Gangolfsberg in der Rhön: Berühmt für seine Basaltsäulen und -prismen

Der Gangolfsberg bietet eine facettenreiche Natur, sehenswert sind vor allem seine Basaltsäulen und Basaltprismen. Flora und Fauna der Rhön können mit einer Wanderung entlang des Naturlehrpfades auf dem Gangolfsberg erlebt werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Naturlehrpfad Gangolfsberg liegt inmitten des 75 Hektar großen Naturwaldreservats der Rhön. Symbolbild: Tina Photography/ infrankenpix.de
Der Naturlehrpfad Gangolfsberg liegt inmitten des 75 Hektar großen Naturwaldreservats der Rhön. Symbolbild: Tina Photography/ infrankenpix.de

Der Gangolfsberg bei Oberelsbach (Landkreis Rhön-Grabfeld/Unterfranken) ist 735 Meter hoch. An seinem Südosthang kann eine der am besten erhaltenen Basaltprismenwände in der Rhön besichtigt werden. Auch die Stufen und Befestigung des vorbei führenden Pfades sind aus dem Vulkangestein. Ebenfalls faszinierend ist die Basalthöhle Teufelskeller.

Außerdem erwarten Wanderer auf dem Berg die Überreste einer Wallanlage aus der Zeit der Kelten und Merowinger und die Ruine der namensgebenden Kapelle Sankt Gangolf.

 

Impressionen vom Gangolfsberg gibt es hier.

Der Naturlehrpfad Gangolfsberg befindet sich in einem 75 Hektar großem Naturwaldreservat, in dem keine forstliche Nutzung stattfinden. Durch diese Unberührtheit hat das Reservat ein ganz besonderes Walderlebnis zu bieten - denn hier kann die Natur natürlich gedeihen und das spiegelt sich in der Pflanzen- und Tierwelt ab. Bei dem Pfad handelt es sich um einen circa 2,5 Kilometer langen Rundweg, der mit seiner besonderen Natur verzaubert.

Auch interessant: So schön ist Urlaub in Franken - das sind unsere Reisetipps

Gangolfsberg ist Teil des Schutzgebietsnetz "Natura 2000"

Aufgrund seiner wertvollen Schätze , seiner Bedeutung für Waldlebensräume und auch aufgrund seines Vogelschutzgebiets wurde der Wald des Gangolfsberg 1996 in das europäische Schutzgebietsnetz "Natura 2000" aufgenommen. Das Schutzgebietsnetz etablierte sich zum Schutz wildlebender heimischer Pflanzen- und Tierarten, die in ihren natürlichen Lebensräumen gefährdet sind.

Kunterbunte Tier- und Pflanzenwelt

In den Tallagen können die zahlreichen alten Erlen- und Eschenbäume begutachtet werden. Nähert man sich dem Basaltgesteinen, tauchen immer mehr Eichen und andere Edellaubbäume auf, wie beispielsweise Linde, Mehlbeere oder Ulme. Waldmeister, Buschwindröschen oder Zwiebel-Zahnwurz sind nur wenige der vielen Kräuter, die in diesem Naturwaldreservat zu finden sind.

Unüberhörbar sind außerdem die vielen Vögel, die dort in großer Anzahl leben und den Wald bereichern. Zaunkönig, Buchfink und sogar der Schwarzspecht, der nur bei genügend Altbäumen vorhanden ist, können dort beobachtet werden.

Wanderweg

Die Wanderung auf dem Naturlehrpfad startet am Schweinfurter Haus. Von dort hat man eine circa zweistündige Wegstrecke vor sich. Der Wanderweg beinhaltet teilweise sehr starke Steigungen und es wird daher festes Schuhwerk empfohlen. Viele Informationstafeln und Sehenswürdigkeiten bereichern dabei den Naturlehrpfad und geben Einblick in die Lebenswelt des Gangolfsberg.

Adresse

Gangolfsberg, 97656 Oberelsbach

 

Das meistbesuchte Ausflugsziel in der bayerischen Rhön ist der ganz in der Nähe des Gangolfsbergs gelegene Kreuzberg.

 

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren