Erst Halloween mit Gruselfaktor. Danach Winter-Wunderland. Das Freizeitland in Geiselwind hat einiges vor, erstmals gibt es keine Winterruhe. Was dahinter steckt und wie das Corona-Jahr bisher für den Spaßpark aussah, erzählt Matthias Mölter, der den im Jahr 1969 gegründeten Park Anfang 2017 übernahm und das Gelände seither runderneuert.

Frage: Halloween im Freizeitland – was ist alles geplant? 

Matthias Mölter: Unsere Bärenband hat Premiere in der Gastronomie. Dann haben wir natürlich unseren Klassiker, das Horror-Lazareth mit Live-Erschrecker. Der komplette Park ist zu Halloween geschmückt, in der Bauernschänke findet ein Kürbismalen für Kinder statt. Zudem gibt es an Halloween Shows. Unsere "Halloween Mays" sind empfohlen ab 16 Jahre.

Wie hoch ist der Grusel-Faktor?

Mölter: Für jede Altersklasse ist was dabei, "Psycho" ab 16 Jahren hat einen hohen Gruselfaktor.

Ist das Horror-Vergnügen ein Trend?

Mölter: So wie ich das sehe, wird Halloween Jahr für Jahr besser angenommen.

Erstmals findet ein Winter-Wunderland statt. Was verbirgt sich dahinter?

Mölter: Ganz einfach: Wir öffnen den Park erstmals im Winter.

Woher kam die Idee?

Mölter: Von mir. Da das Freizeitangebot im Winter eher begrenzt ist, versuchen wir hier eine Lücke zu füllen.