Für Groß und Klein, am Fichtelsee ist für jeden etwas geboten, ob Sommer oder Winter ist hier auch egal. Idyllisch im Naturschutzgebiet gelegen, ist hier Abschalten ein Kinderspiel.

Auch interessant: Die 10 Top-Sehenswürdigkeiten im Fichtelgebirge

Durch Bergbau entstand eine Oase

Die Entstehung des Fichtelsees ist hingegen eher unromantisch. Denn im 17. Jahrhundert wurde zum Zwecke der Energiegewinnung für den Bergbau ein Graben vom Hochmoor nach Fichtelberg gezogen und Fichtelsee genannt. Die Austrocknung des Moores führte fast auch zur Trockenlegung des Sees, doch die Bewohner errichteten rechtzeitig einen Stausee, der den Fichtelsee auf seine heutige Größe erweiterte.

Vielfältiges Angebot an ein und dem selben See

Heute ist der etwa 10,5 Hektar große Fichtelsee eines der beliebtesten Ausflugsziele in der Region. Das Angebot des Sees hat für jeden etwas zu bieten. Die einen mögen es gerne sportlich und können schwimmen, Boot fahren - Tret- und Paddelboot können am Waldhotel in Fichtelberg ausgeliehen werden - oder dem Trendsport SUP (Stand Up Paddling) nachgehen. Die anderen liegen lieber faul in der Sonne.

Hervorragend wandern lässt es sich auch im Naturschutzgebiet Seelohe, das den Fichtelsee umgibt. Dabei handelt es sich um ein bedeutendes Hochmoor mit den dafür typischen Pflanzen wie Torfmoos oder Besenheide.

Ob Sommer oder Winter, am Fichtelsee ist etwas los

Wenn das Wetter im Winter mitspielt, entsteht direkt neben dem Fichtelsee eine präparierte Eislaufbahn auf einer Asphaltfläche. Dort kann auch bis in die Abendstunden Schlittschuh gefahren werden, denn für Beleuchtung ist auch gesorgt.

Adresse

 

Für Naturfreunde auch interessant: Die Weißmainquelle - ein Ausflug zum Ursprung des Maines