Zell
Ausflug

Der Große Waldstein im nördlichen Fichtelgebirge: Vom Bärenfang über das Rote Schloss zur "Schüssel"

Von weiten wirkt die bewaldete Anhöhe recht unscheinbar - doch auf dem Großen Waldstein warten einer den beliebtesten Aussichtspunkte des Fichtelgebirge und der einzige erhaltene Bärenfang in ganz Deutschland auf die Besucher.
Artikel drucken Artikel einbetten
Blick vom Großen Waldstein im Fichtelgebirge:Foto: Ramona Schirner/infrankenpix
Blick vom Großen Waldstein im Fichtelgebirge:Foto: Ramona Schirner/infrankenpix

Der Große Waldstein liegt zwischen Weißenstadt und dem Markt Zell im Fichtelgebirge (Landkreis Hof). Er ist der höchste Berg des "Hufeisens" im nördlichen Fichtelgebirge. Die zunächst etwas unscheinbar anmutende Erhebung birgt einige interessante Sehenswürdigkeiten.

Auch interessant: Die 10 Top-Sehenswürdigkeiten im Fichtelgebirge

Der einzige erhaltene Bärenfang Deutschlands

Dazu gehörte der Bärenfang aus dem 17. Jahrhundert, ein steinernes Gebäude, in dem Bären gefangen wurden. Dokumente belegen, dass darin mindesten 22 dieser Raubtiere in die Falle gingen. Sie wurden beispielsweise zur damals beliebten Bärenhatz nach Bayreuth gebracht oder auf Jahrmärkte zur Schau gestellt.

Benutzt wurde die überdimensionale Bärenfalle wohl über einen Zeitraum von rund 100 Jahren, im Jahr 1760 wurde dort letztmals ein Tier gefangen. Das Besondere: Der Bärenfang am Großen Waldstein ist in ganz Deutschland die einzige erhaltene Vorrichtung dieser Art.

Das Rote Schloss und der "Teufelstisch"

Früher thronte auf dem Gipfel des Großen Waldsteins eine mächtig Burg ("Waldsteinburg"). Sie wurde bereits im 14. Jahrhundert erstmals erwähnt und wurde 1523 zerstört. Die Grundmauern stehen aber noch, die begehbare Ruine wird heute Rotes Schloss genannt. Man geht nämlich davon aus, dass die einstige Burg mit roten Ziegeln gedeckt war.

Unterhalb der Burgruine befindet sich der sagenumwobene Teufelstisch. Auf der Platte dieses sich nach oben erweiternden Felsblocks sollen einst Geister, Kobolde und der Teufel mit eisernen Karten gespielt haben.

Auf Stein- und Holzstufen zum Aussichtspavillon

Zu den beliebtesten Aussichtspunkten in Fichtelgebirge gehört der Aussichtspavillon "Schüssel" auf dem höchsten Felsen des Großen Waldsteins. Er ist über Steintreppen und Holzstufen zu erreichen und hat seine Bezeichnung von einer früheren Verwitterungsmulde übernommen.

Der Große Waldstein ist Teil zahlreicher Wanderwege. Der Berg ist aber auch mit dem Auto befahrbar. Am Waldsteinhaus des Fichtelgebirgsvereins, wo die Wege zu den genannten Sehenswürdigkeiten ausgeschildert sind, gibt es Parkmöglichkeiten.

 

Lesen Sie auch: Granitlabyrinth, Steinbruch-Wanderweg und Burgruine Epprechtstein: Den Steinen auf der Spur

 

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren