Bad Kissingen
Kreistag

Freie Wähler sind enttäuscht

Vor der konstituierenden Sitzung des Bad Kissinger Kreistages entschied sich die CSU-Fraktion für die grüne Stellvertreterin.
Reimar Glückler gab sich in der konstituierenden Sitzung des Kreistages zwar als fairer Verlierer und gratulierte Monika Horcher, trotzdem bleibt viel Enttäuschung bei den Freien Wählern. Foto: Ralf Ruppert
Reimar Glückler gab sich in der konstituierenden Sitzung des Kreistages zwar als fairer Verlierer und gratulierte Monika Horcher, trotzdem bleibt viel Enttäuschung bei den Freien Wählern. Foto: Ralf Ruppert
Bad Kissingen — Nach der Wahl der Landratsstellvertreter bleibt für die Freien Wähler ein bitterer Beigeschmack. Bis zur konstituierenden Sitzung des Kreistags am vergangenen Donnerstag hatten sich Freie Wähler und Christlicher Bürgerblock (FW/CBB) Hoffnung auf Reimar Glückler als dritten Stellvertreter gemacht. Doch die CSU-Fraktion gab den Ausschlag für ein anderes Ergebnis: 26 von 28 CSU-Kreisräten stimmten für die Grünen-Kandidatin Monika Horcher, lediglich Armin Warmuth und Patrick Bindrum aus Hammelburg unterstützten Glückler.
Die Sprecher der sieben Fraktionen im Kreistag hatten sich vor der Wahl zwei Mal getroffen, um Mehrheiten auszuloten. Laut Glückler hätten FW/ CBB dabei klar gemacht, dass sie die Kandidaten von CSU und SPD mittragen. Sowohl von Landrat Thomas Bold als auch von CSU-Fraktionssprecher Siegfried Erhard hat Glückler nach eigenen Angaben im Vorfeld "Signale" bekommen, dass ihn bei der Wahl "ein Teil der CSU-Fraktion" unterstütze. "Wir rechneten also fest mit den Stimmen einiger CSU-Mitglieder", sagt Glückler. "Dass es dann ganz anders lief, hat uns alle in der Fraktionsgemeinschaft überrascht." Und weiter: "Ich gönne es Monika Horcher, die ich persönlich sehr schätze. Aber menschlich enttäuscht bin ich schon, sowohl vom Landrat, als auch vom CSU-Fraktionsvorsitzenden."

Kein Fraktionszwang bei der CSU

Bold verwies lediglich auf die Absprache, dass die CSU den ersten und die SPD den zweiten Stellvertreter stellt. In den Treffen der Fraktionssprecher habe die CSU-Fraktion für den dritten Stellvertreter keine feste Zusage an die Freien Wähler gemacht. Und: Letztlich konnten sich laut Bold die CSU-Kreisräte "frei entscheiden". ikr
Verwandte Artikel