Maßbach
Jubiläum

Volkstanz steht im Vordergrund

Die Maßbacher Volkstänzer haben ihr 25-jähriges Bestehen ohne großes Brimborium gefeiert. Ihnen geht es schon immer vorwiegend darum, ihrer Leidenschaft nachzugehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Aktion: die Maßbacher Volkstänzer während ihrer Jubiläumsfeierlichkeiten Foto: Daniel Wiener
In Aktion: die Maßbacher Volkstänzer während ihrer Jubiläumsfeierlichkeiten Foto: Daniel Wiener
+1 Bild
iel Tanz stand im Mittelpunkt der Feierlichkeiten zum 25-jährigen Bestehen der Maßbacher Volkstänzer. Der Garten des Schützenhauses bot dazu ebenso wie das Wetter ideale Rahmenbedingungen. Fränkische Tanzmusik wurde live von den Rhöner Straßenmusikanten dargeboten.
"Es ging auch nicht darum, ein Fest mit großem Brimborium zu veranstalten", sagte Vorsitzender Bernd Schraut. Den Volkstänzern ging es schon immer in erster Linie nur ums Tanzen. Und selbst wenn ein Ausflug anstand, war auch dieser immer mit Tanzeinlagen verbunden. Sein Rückblick gestaltete sich deshalb kurz.

Anfänge in Privatwohnung

Begonnen hat die Geschichte bereits 1986 mit ersten Treffen bei Thea und Erwin Kühnlein, wo zu Musik vom Band in deren Privatwohnung getanzt wurde. Den ersten Volkstanzkurs gab es im Januar 1988 mit elf Paaren. Nach dem Abschluss des zweiten Kurses wurde die Gründung eines Vereins angestrebt. Diese erfolgte dann am 21. März 1989 mit 34 Tanzbegeisterten. Im gleichen Jahr wurde der erste Kirmestanz mit der neuen Tracht durchgeführt.
Auf alle Tanzveranstaltungen wollte Schraut nicht eingehen, das hätte den Rahmen gesprengt. Er hob aber die französisch-deutschen Partnerschaftsabende hervor, die immer auch neue Erfahrungen mit sich gebracht hätten. Und auch der eigene Kermestanz sei eine Veranstaltung, zu der gerne auch Tänzerinnen und Tänzer anderer Vereine anreisen.

Dittmar muss nicht tanzen

Dass aus einst 34 Mitgliedern inzwischen über 100 geworden sind, erfüllte den langjährigen Vorsitzenden dann aber doch auch etwas mit Stolz. Und wer einmal dabei ist, der bleibt auch dabei. Austritte gab es nur aus wichtigen und verständlichen Gründen, wie etwa Wegzug. Inzwischen sind es nicht nur Maßbacher, sondern Mitglieder aus dem Bereich der gesamten Verwaltungsgemeinschaft.
Die Leistungen für die Allgemeinheit stellte Bundestagsabgeordnete Sabine Dittmar in den Mittelpunkt ihrer Ausführungen. Ihr war die Schirmherrschaft angetragen worden. Und ihre Bedingung wurde erfüllt, dass sie selber nicht auf dem Tanzparkett antreten muss. Sie habe bei früheren Auftritten feststellen können, dass wohl sehr viel Übung vonnöten ist, um die Schrittfolgen zu beherrschen. Doch sie habe die Schirmherrschaft sehr gerne angenommen.
"Die Volkstänzer vermitteln Orientierung und Werte", sagte sie, und damit trage der Verein auch zur Bodenständigkeit bei. Der ungebrochene Zuspruch sei außerdem ein Beweis für die Beliebtheit des fränkischen Volkstanzes.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren